Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit dem Velo über den Murtensee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit dem Velo über den Murtensee

Surfbike – eine noch wenig bekannte Fortbewegungsart auf dem Wasser

Einen See zu Fuss überqueren, das gelang wahrscheinlich nur Jesus. Doch mit dem Velo über das Wasser zu fahren, das ist möglich. Nass werden kann man auf einem Surfbike aber trotzdem.

Von PATRICK HIRSCHI

Und platsch! Zum fünften Mal aufgestiegen und noch keinen Meter vorwärts gekommen. – Dabei sei Surfbiken ähnlich wie Velofahren, meint Igor Chervet. Beim 14-Jährigen aus Praz sieht es so einfach aus wie Velofahren. Er spielt auf dem Surfbike gelegentlich sogar «Tschüggi» mit seinen Kollegen.

«Das Wichtigste ist: Balance halten und sofort lospedalen», erklärt Igor dem FN-Redaktor. Dieser versucht sich gerade das erste Mal überhaupt an dieser Mischung aus Surfbrett, Hometrainer und Pedalo – und macht dabei vor allem Bekanntschaft mit der Unterwasserwelt des Murtensees.

Aufpassen auf den Wellengang

Doch plötzlich klappts. Einfach in die Pedale treten, nicht zu steif auf dem Sattel sitzen und keine hastigen Bewegungen mit dem Lenker. Jetzt bloss noch die Badenden im Visier behalten, um Zusammenstösse zu vermeiden.

So schwierig ist das gar nicht. Das Tempo ist gemächlich. Aufgepasst auf das Schilf linker Hand, und rechts liegt ein Boot vor Anker. Aber die Richtung ändern geht noch nicht so schnell wie auf dem Velo. Plötzlich steht das Surfbike genau seitlich zu den Wellen – und platsch!

Doch Igor ist nicht nur sehr geschickt, sondern auch äusserst hilfsbereit. Gleichzeitig balanciert er sein Vehikel im Stillstand und fixiert mit dem einen Fuss das andere, welches vorübergehend herrenlos ist. Zum Glück, denn so gestaltet sich das Aufsteigen doch etwas einfacher, als wenn man alleine auf sich gestellt wäre.

«Wenn es gleich zu Beginn reibungslos klappte, hätte es gar keinen Reiz», tröstet Igor den Debütanten, und schlägt vor, seitlich zwei kleine Bojen anzubringen. Eine Art Stützräder? – Kommt nicht in Frage! Dann doch lieber noch einen oder zwei Taucher riskieren.

Dass Igor so routiniert fährt, kommt nicht von ungefähr. Die sechs Surfbikes am Strand des Restaurants Bel-Air in Praz gehören seinen Eltern, dem Bel-Air-Wirtepaar Roland und Rose Chervet. Vor fünf Jahren hatten sie diese Wassersportgeräte gekauft.

Nun vermieten sie sie am Strand vor dem Restaurant, für acht Franken die halbe Stunde. Am Murtensee biete das sonst niemand an, sagt Rose. Und auch am Neuenburgersee gebe es nur wenige.

Obwohl das Angebot bereits seit fünf Jahren besteht, sind die Surfbikes noch kaum bekannt. Ein Insider-Sport, der ausnahmsweise mal nicht zum Trend wird? – Möglicherweise.

Ein kleiner Ausritt mit dem Surfbike ist jedenfalls zu empfehlen – vor allem, wenn es heiss ist und ein Sturz gerne in Kauf genommen wird. Vielleicht sind Surfbikes auch eine Alternative am SlowUp, wenn das Gedränge auf den Strassen wieder einmal überhand nimmt.

Wer nur ungern ins Wasser fällt, kann auch zwei Geräte gleichzeitig mieten. Diese werden nebeneinander fixiert. Mit dieser Tandem-Variante sei man gegen Tauchgänge ziemlich gefeit, meint Igor – und grinst spitzbübisch, während er der Testperson ein weiteres Mal auf das Surfbike hilft.

Informationen: Hotel Restaurant Bel-Air, Praz (026 673 14 14). Internet: www.bel-air.ch

Mehr zum Thema