Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit einem feinen Spürsinn gegen Bettwanzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die gemeinsame Geschichte von Bettina Zosso und Hündin Hope beginnt vor zwei Jahren. Auf Facebook sieht die ausgebildete Hundetrainerin eine Anzeige aus einem Tierheim und ist sofort verliebt in die Deutsche Schäferhündin: «Es war für mich unglaublich traurig zu sehen, dass man ein jähriges Tier in einem Heim abgibt. Sie hatte mich gerade auf dem ‹juschten› Fuss erwischt.» Nur wenige Monate später fand Hope bei der heute 32-Jährigen in Plaffeien ein neues Zuhause. Wa­rum die Hündin im Heim gelandet ist, ist Bettina Zosso bis heute ein Rätsel, denn sie sei bisher nie negativ aufgefallen.

Eine talentierte Schnüfflerin

Schnell merkte Bettina Zosso, dass Hope für den Hundesport ungeeignet ist: «Sie wird schnell nervös und unsicher, wenn man zu viel mit ihr redet.» Dafür stellte sie sich als talentierte Schnüfflerin heraus. Fortan trainierte Bettina Zosso die Hündin in der sogenannten Nasenarbeit. Ein halbes Jahr später wurde Hope als Bettwanzenspürhund zertifiziert.

Gemeinsam mit ihrem Frauchen spürt Hope heute Bettwanzen in Hotels, Heimen und anderen Gebäuden auf. Sobald die Hündin eine Bettwanze erschnüffelt, steht sie still und deutet mit ihrer Nase auf die befallene Stelle. Bettina Zosso hat den FN demonstriert, wie die Zusammenarbeit mit ihrem Hund funktioniert:

Dabei muss die Hündin zwischen toten und lebenden Bettwanzen unterscheiden können. Der Schädlingsbekämpfer erledigt dann den Rest.

Eine anspruchsvolle Arbeit

Auch wenn es nicht zur Sportlerin gereicht hat, ausdauernd ist Hope allemal: Nasenarbeit ist genauso anstrengend wie Sport. Maximal 20 Minuten lang ist ein Hund ohne Unterbruch im Einsatz, danach braucht er eine Pause. Dabei erhöht sich seine Körpertemperatur um rund zwei Grad. Während Hope im Alltag unsicher auftrete, sei sie bei der Sucharbeit sehr souverän und fokussiert, erklärt Bettina Zosso.

Auch wenn Hope einen besonderen Platz im Herzen ihres Frauchens einnimmt, muss sie deren Aufmerksamkeit mit den Hunden Lee und Bax sowie drei Katzen teilen. Da Bettina Zosso in ihrem Haus in Plaffeien aber auch eine Hundepension und eine Hundeschule betreibt, kann sie mit all ihren Tieren genug Zeit verbringen.

as

 

In einer Serie stellen die FN Freiburgerinnen und Freiburger und ihre besondere Beziehung zu ihrem Tier vor.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema