Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit einer bewährten Equipe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Liste 3 der Grossratswahlen im Seebezirk: die FDP

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Die Ausgangslage für die FDP des Seebezirks präsentiert sich anders als vor fünf Jahren. Damals traten drei der fünf FDP-Grossräte zurück. Dieses Mal hat nur Eric Simonet (Haut-Vully) seinen Rücktritt bekannt gegeben. Die vier anderen (Heinz Etter, Ried; Christiane Feldmann, Murten; Markus Ith, Murten; Ernst Maeder, Kerzers) stellen sich zur Wiederwahl. Ausser Letzterem sind alle seit Beginn der Legislaturperiode im Amt. Ernst Maeder rutschte im Jahr 2003 nach, als Pascal Friolet aus Murten zurücktrat. So war Kerzers wieder mit einem Grossrat vertreten. (Bei den letzten Wahlen wurden beide SP-Grossräte aus Kerzers abgewählt.)Die FDP, mit fünf Sitzen stärkste Partei des Seebezirks im Grossen Rat, möchte ihre Mandate halten, auch wenn der Seebezirk künftig nur noch 13 statt 15 Sitze hat.Vor fünf Jahren konnte sie sich als stärkste Partei behaupten. Allerdings musste sie damals die Abwahl von Claude Schwab-Bertelletto hinnehmen. Auch damals trat die Partei nicht mit einer vollen Liste an. Mit einer eigenen Liste trat seinerzeit die FDP des Haut-Lac zu den Wahlen an. Von den drei Kandidaten schaffte aber niemand die Wahl.Auf der aktuellen Kandidatenliste der FDP des Seebezirks sind drei Frauen aufgeführt. Das Durchschnittsalter sei nicht das allerjüngste, meinte Bezirkspräsident Pascal Friolet anlässlich der Nominationsveranstaltung. Der älteste Kandidat ist Ernst Maeder aus Kerzers (Jg. 1941) und der jüngste Markus Ith aus Murten (Jg. 1972).«Packen wir es an», heisst der Slogan der FDP, die «ein effizientes Bildungssystem sowie Wirtschaftswachstum, eine leistungsfähige und generationenverbindende Gesellschaft und mehr Bürgersicherheit will». Gemäss ihrem Positionspapier will die FDP für den Seebezirk «bedarfsgerechte Verkehrsverbindungen, eine bürgerorientierte Gesundheitsversorgung, eine vorausschauende Raumplanung und eine günstige Entwicklung für eine leistungsfähige Region».

Mehr zum Thema