Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Mit Tropic 2000 nichts zu tun»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Festival Brasil 2000 and Friends» im Forum Freiburg

Diana Miranda,Gilbert Bécaud, David Hallyday, Dany Brillant und Nazaré Pereira sind die grossen Kaliber, mit welchen das «Festival Brasil 2000 and Friends» wirbt. Vom dritten bis zum siebten März soll jede(r) dieser Stars an einem Abend ein Konzert geben. «Und wir halten, was wir versprechen», betont Christophe Pasquier, der bei der organisierenden Firma «Promotion Entreprise» für Kommunikation und Künstlerisches verantwortlich zeichnet: «Wir bieten die richtigen Sänger und nicht irgendwelche Doubles.»

Nebst den obgenannten «richtigen Sängern», welche abends ab halb elf Uhr auftreten werden, versprechen die «Brasil-2000»-Organisatoren jeweils auch eine Vorgruppe (ab 21 Uhr) sowie «festliche Musik» von achtzehn Uhr abends bis drei Uhr morgens, Tanzvorstellungen, 22 Bars und vier Restaurants – alles auf den 9600 Quadratmetern des Forums Freiburg. Die Festival-BesucherInnen sollen so, gemäss Christophe Pasquier, nicht nur für die Vorstellung eines Stars in den Freiburger Ausstellungstempel pilgern, sondern es sich dort gleich einen ganzen Abend lang wohl ergehen lassen. Zudem will man der Faschingssaison gerecht werden und in der Schlussnacht «einen grossen Maskenball» veranstalten.
Auch wenn unter dem Siegel «Brasil 2000» nicht nur Brasilianisches seine Gesangs- und Musikkünste zum Besten geben soll – so etwa die Herren Bécaud, Hallyday und Brillant -, kommt bei Christophe Pasquier die Frage, ob man für das Festival wirklich den richtigen Namen und die richtigen Künstler gewählt habe, nicht auf: «Die Festmusik wird vor allem lateinisch und brasilianisch geprägt sein. Mit Diana Miranda und Nazaré Pereira fallen zudem Anfang und Schluss des Festivals brasilianisch aus. Indem jedoch nicht alles aus Brasilien kommt, können wir mit dem Festival ein breiteres Publikum ansprechen.»
Mit 2500 bis 3000 ZuschauerInnen an jedem der fünf Abende wären die Veranstalter nach eigenen Aussagen bereits zufrieden. Die obere Limite liegt bei 6000 Personen pro Abend: Mehr wollen die Organisatoren aus Sicherheitsgründen nicht reinlassen. Um die Unversehrtheit der Gäste effizient zu gewährleisten – wer sich zu tropischem Amüsement ins Forum begibt, soll ja nicht gleich Kopf und Kragen riskieren müssen -, versprechen die Verantwortlichen auch die Anwesenheit eines gewichtigen Aufgebotes an Sicherheitsleuten.
Ziel von «Promotion Entreprise» wäre es laut Christophe Pasquier, Freiburg jedes Jahr im März zum Schauplatz eines Festivals im Stile von «Brasil 2000» werden zu lassen: «Wenn das Publikum folgt, könnten wir noch weitere Grössen nach Freiburg holen. Heuer ist David Hallyday da. Warum nicht eines Tages sein Vater Johnny?»

«Festival Brasil 2000 and Friends». Vom 3. bis zum 7. März, jeweils von 18 Uhr abends bis 3 Uhr morgens im Forum Freiburg.

Mehr zum Thema