Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten Classics neu über zehn Tage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Sommerfestspiele bieten klassische Musik für viele Leute

Die 12. Sommerfestspiele unter der Führung eines Vereins sollen um einiges grösser werden als in den Vorjahren. Die Sinfonie-Konzerte im Murtner Schlosshof bleiben Hauptpfeiler der Aktivitäten. Neu finden in der zweiten August-Hälfte vier statt drei solcher Konzerte statt, die bei schlechtem Wetter in der Deutschen Kirche durchgeführt werden. Alle Konzerte finden unter dem Titel «A la recherche de la nature» Platz.

Aber auch einige Neuheiten haben Unterschlupf im Programm gefunden. Junge Musiker aus der Schweiz und Deutschland sind zum «Valiant-Forum», einem Wettbewerb für junge Orchester angetreten. Das Kammerorchester Capriccio aus Basel sowie das Jugend-Sinfonie-Orchester des Konservatoriums Bern werden nun als Preisträger am 22. August im Schlosshof auftreten.
Apérokonzerte finden wiederum in den umliegenden Gemeinden und neu auch im Wistenlach statt. «Wir wollen zeigen, dass Murten Classics ein regionaler Anlass ist», erklärt Präsident Daniel Lehmann. Die Kammermusik-Konzerte vom Sonntagmittag finden deshalb ausserhalb Murtens in der Kirche Merlach und nicht mehr in der Französischen Kirche Murten statt. Diese ist ausschliesslich für geistliche Musik reserviert. Im Bach-Jahr spielt die Cappell’Antiqua unter der Leitung von Bernhard Pfammatter Werke von vier älteren Familienmitgliedern von Johann Sebastian Bach und dem Meister selbst.

Breites Publikum angesprochen

Zurück zu den Anfängen führt das Serenadekonzert im Schlosshof, das auch als «Mozart-Abend» bezeichnet werden kann. Die Camarata Bern, eine weltweit anerkannte Formation, bietet die nicht-sinfonischen Orchesterwerke von Mozart in einem mehrjährigen Zyklus dar.

Eine Turmmusik aus Posaune und Trompete soll jeweils abends um 19 Uhr klassische Musik ins Städtchen hinaustragen:«Wie ein Signal sollen Bläserklänge Murten zum Klingen bringen», erläutert Kaspar Zehnder. «Damit wollen wir zeigen, dass wir nicht nur ein elitäres Publikum ansprechen wollen.» Das breite Publikum will «Murten Classics»
besonders mit dem Familienkon-
zert bei der Schiffsstation Murten ansprechen. Uwe Schönbeck hat zu Saint-Saëns‘ «Karnaval der Tiere»
einen neuen Text geschrieben.
Die Burgdorfer Kammersolisten sprechen dabei besonders die Jugend an.
Auch die Eintrittspreise sind keineswegs elitär, weil das 350000-Franken-Budget zu sechs Siebteln aus Sponsorengeldern gedeckt wird. Die Promotoren erwarten insgesamt rund 4500 Zuschauerinnen und Zuschauer. Eintrittskarten gibts ab sofort bei Murten Tourismus, bei den TicketCorner-Vorverkaufsstellen sowie bei den BZ-Billettzentralen.

Mehr zum Thema