Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten putzt sich für die Soli heraus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas SChwab

MurtenFür die Soli putzen sich nicht nur die Murtner Schülerinnen und Schüler heraus, sondern auch die Stadt als Festkulisse. Dekorierte Brunnen, Blumen und Fahnen entlang der Strassen sorgen am 22. Juni jeweils für ein bunt geschmücktes Stedtli. Dabei zählt der Gemeinderat auf die Initiative der Murtnerinnen und Murtner: Mit Inserat empfiehlt er den Einwohnern und Hausbesitzern, die Lauben und das Strassenpflaster vor ihren Häusern sauber zu halten, öffentliche Plätze nicht zu überstellen, die Häuser zu beflaggen und überhaupt ihr Möglichstes zu tun, um die Stadt in festlichem Schmuck erscheinen zu lassen.

Stadt sorgt für Fahnen

Trotz alljährlichem Aufruf beteiligen sich längst nicht alle Bewohner mit Blumen oder Fahnen. «Diese Tradition ist nicht mehr so stark verankert wie früher», sagt Stadtschreiber Urs Höchner. Früher hätten alle noch ein paar Blumenkisten vor die Fenster gestellt, das sei jetzt nicht mehr der Fall.

Das Gleiche gilt für die Fahnen: Weil viele Häuser nicht mehr beflaggt wurden, drohte die Tradition vor einigen Jahren zu verschwinden. Um dies zu verhindern, ergriff der im Januar verstorbene Bernhard Aebersold die Initiative: Mit der Detaillistengruppe Murten schaffte er Fahnen an, die an den Halterungen der Weihnachtsbeleuchtung befestigt werden. Mithilfe des Vereins Standortentwicklung Murtenseeregion sorgte er dafür, dass sie vor der Soli aufgehängt wurden. Dieses Jahr übernimmt neu die Stadt diese Aufgabe. «Es stellte sich die Frage, wer weitermacht, und die Gemeinde hat entschieden, sich darum zu kümmern», sagt Höchner. Die Stadt übernimmt die Organisation der Beflaggung, am Aufhängen der Fahnen beteiligen sich wie bisher die Feuerwehr sowie Freiwillige und die Detaillisten. Und auch die Organisatoren des Historischen Murtenschiessens helfen mit: Die Fahnen bleiben jeweils bis nach dem Murtenschiessen, das am Sonntag nach der Soli stattfindet, hängen.

Der Einsatz der Feuerwehr bei der Beflaggung muss laut Höchner nun neu geregelt werden: Da die Feuerwehr seit Mai ein Gemeindeverband ist (die FN berichteten), muss der Aufwand der Gemeinde Murten im Gegensatz zu früher verrechnet werden.

Geschmückte Stadt: Die Fahnen in und um Murten sorgen bereits heute, einen Tag vor der Soli, für Feststimmung.Bild Marc Kipfer

Solennität: Mehrere Neuerungen

Höhepunkte der Soli sind die beiden Umzüge um 10 und 15 Uhr, bei denen die in Weiss gekleideten Schulkinder, angeführt von den uniformierten Kadetten, durchs Stedtli ziehen. Die offizielle Feier findet um 9 Uhr im Saal des Hotels Murten statt und neuerdings dieses Jahr alle Darbietungen der Schülerinnen und Schüler auf der Engematte und nicht wie bisher teilweise im Stedtli. «Die Engematte wird am Nachmittag zum Brennpunkt der Soli», sagt Gemeinderat Alexander Schröter. Ebenfalls neu ist, dass das Soli-Pintli wetterfest wird: Es ist erstmals überdacht. Zudem organisiert das Elternforum beim Soli-Pintli ein Spiel-Angebot für Kinder.luk

Infos unter: www.murtentourismus.ch

Mehr zum Thema