Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Musikhochschule Westschweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Freiburg in zwei Jahren mit kantonaler Vereinbarung

Die Option einer Westschweizer Musikhochschule HEM/SR ist seit letztem Sommer beschlossene Sache. Seither befasst sich eine Arbeitsgruppe mit dem Profil der künftigen Musikhochschule MHS.

Im Hinblick auf die neue Westschweizer Musikhochschule hat die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport ein Musikhochschul-Zertifikatsgesuch für die Berufsklassen am Konservatorium eingereicht. Eine Antwort aus Bern auf das Gesuch steht allerdings noch aus. Der Staatsrat zeigt sich jedoch überzeugt, dass das Konservatorium alle Kriterien erfüllt.
Ungeachtet dessen habe das Konservatorium damit begonnen, «seine Ausbildungen und die Studienprogramme im Hinblick auf eine Anerkennung seiner Diplome auf Bundesebene nach und nach anzupassen», schreibt der Staatsrat in einer Antwort.
Ohne Anerkennung könnten die Berufsklassen des Konservatoriums Freiburg über kurz oder lang an Attraktivität für erstklassige Dozierende und Studierende verlieren. Mit dem Verlust der Berufsklassen würde ausserdem das kulturelle Leben des Kantons eine Einbusse erleiden.
Der CVP-Grossrat wollte ebenfalls wissen, wie es um die künftigen Kompetenzen steht, wie das Profil aussieht und welche Schwerpunkte der Staatsrat zu setzen gedenkt. «Das Konservatorium hat der Arbeitsgruppe sein Interesse an einem Kompetenzzentrum für Chorleitung sowie Harmonie-
und Blasorchesterleitung mitgeteilt», heisst es in der Antwort. Auch könne man sich vorstellen, in Freiburg ein Kompetenzzentrum für Instrumentalmusik und Kirchengesang einzurichten – insofern die künftige MHS die Schaffung eines solchen Zentrums beschliesst.

Mehr zum Thema