Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nach dem Vorbild Nehemias

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die sogenannte Allianzgebetswoche soll vom 13. bis zum 20. Januar Christen aus verschiedenen Kirchen schweizweit unter dem Motto «Hoffnig für d’Schwiiz» verbinden. Dies teilt die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) in einem Communiqué mit.

Ziel ist das Festhalten am Glauben an eine hoffnungsvolle Zukunft sowie das Einstehen für aktuelle Herausforderungen, wie es seitens der Veranstalter heisst. Sie erinnern in ihrem Communiqué daran, dass Jerusalem vor 2400  Jahren in Schutt und Asche gelegen sei und dass daraufhin der Prophet Nehemia «mit seiner entschlossenen Tatkraft und seinem festen Vertrauen auf Gott» dem Volk Israel den Glauben an seine Zukunft zurückgebracht habe, wie es im gleichnamigen Buch des Alten Testaments nachzulesen sei.

Diese Geschichte wecke auch heutzutage noch Hoffnung, und von diesem Geist solle auch die Allianzgebetswoche geprägt sein. Daher ruft die Schweizerische Evangelische Allianz zusammen mit ihrem Westschweizer Pendant, dem Réseau évangélique suisse (RES), dazu auf, «sich den aktuellen geistlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen, sich neu auf Gottes Absichten auszurichten sowie tatkräftig und vertrauensvoll danach zu handeln».

Europaweites Projekt

Während der Allianzgebetswoche sollen sich im ganzen Land Christinnen und Christen aus verschiedenen Landes- und Freikirchen zum gemeinsamen Gebet versammeln und damit auch «ein Zeichen der Verbundenheit und Einheit von Kirchen und Denominationen» setzen, wie es weiter heisst. Eine Broschüre mit Tagestexten von West- und Deutschschweizer Autoren führe anhand der Geschichte von Nehemia durch die Woche. Zudem würden vier Projekte präsentiert, die dank finanzieller Unterstützung in verschiedener Hinsicht Hoffnung vermittelten.

Die Allianzgebetswoche ist ein europaweites Projekt und blickt auf eine lange Tradition zurück. Erstmals seit Jahren haben sich die SEA und das RES nun entschieden, anlässlich der Ausgabe 2019 mit demselben Thema und Layout wieder gemeinsam aufzutreten.

Basis von 250 000 Personen

Die Schweizerische Evangelische Allianz ist eine Bewegung von Christinnen und Christen aus reformierten Landeskirchen, Freikirchen und weiteren christlichen Organisationen. In der Westschweiz tritt der französischsprachige Teil der Evangelischen Allianz als Réseau évangélique suisse auf.

Die SEA besteht gesamtschweizerisch zurzeit aus 83 Sektionen mit rund 640 Gemeinden und über 230 christlichen Werken. Die Basis der SEA wird auf 250 000 Personen geschätzt. Die SEA ist eine von weltweit 129 Evan­gelischen Allianzen mit schätzungsweise 600  Millionen Gleichgesinnten.

Die Broschüre mit den Tagestexten kann unter www.allianzgebetswoche.ch oder unter der Telefonnummer 043 344 72 00 bestellt werden.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema