Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nachwuchsförderung und Geselligkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

45 Mitglieder trafen sich in der Sportanlage Burgbühl zur jährlichen Generalversammlung des 100er-Clubs des FC St. Antoni. Vor dem offiziellen Teil fand auf dem Fussballfeld ein vom Vorstand offerierter Apéro statt. Durch die Versammlung, die bei heiterer Stimmung stattfand, führte Präsident Jean-Claude Delaquis in souveräner und humoristischer Weise. Anwesend waren auch der Gemeindeammann und der Präsident des Fussballclubs.

Die Rekordzahl von 131 Mitgliedern brachte auch im letzten Geschäftsjahr wieder einen ansehnlichen Betrag in die Kasse, wobei der Löwenanteil wie immer der Juniorenabteilung des FC St. Antoni zur Verfügung steht.
Mitfinanziert werden je nach Bedarf und Zustand der Kasse z.B. Beiträge an das Juniorenlager, an den Juniorenbus, spezielles Trainingsgerät, Beiträge an Tenüanschaffungen oder Trainingsanzüge. Zudem übernimmt der 100er-Club das «Pizzasponsoring» für alle einheimischen und auswärtigen Junioren anlässlich des traditionellen und beliebten Juniorentages (6. September 2003, Sportanlage Burgbühl).
An der Versammlung wurden die initiativen und viel Freizeit opfernden Juniorentrainer verdankt und mit einem Präsent geehrt. Für Kontinuität ist auch im nächsten Geschäftsjahr gesorgt, da der Vorstand in seiner Gesamtheit weitermacht.
Nach der Jahresversammlung stand die Geselligkeit unter den Mitgliedern im Zentrum. Bei einheimischen Köstlichkeiten wurde bis weit in die Nacht hinein manche Anekdote aus alten und neueren Fussballertagen wiedergegeben. Dass aber der 100er-Club tatsächlich David Beckham mit einer tollen Offerte aus Manchester nach St. Antoni locken würde – dieses Gerücht entbehrt jeglicher Grundlage, zumal er die städtischen Reize der ländlichen Romantik vorgezogen hat.

Mehr zum Thema