Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Freundschaftsbande geknüpft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Jodlerklub Alperösli Fryburg/Granges-Paccot auf Jubiläumsreise

Unter dem Motto «Morgenstund hat Gold im Mund» startete die dreitägige Reise der Jodlerinnen und Jodler des Jodlerklubs Alperösli Fryburg/Granges-Paccot, an der auch die Mitglieder des Organisationskomitees des Eidgenössischen Jodlerfestes in Freiburg teilnahmen.

Der Ausflug war dem 75-Jahr-Jubiläum des Klubs und dem erfolgreichen Eidgenössischen Jodlerfest in Freiburg gewidmet. Die Carreise führte in Richtung Genf nach Frankreich ins Beaujolais-Gebiet mit Zielort Villié-Morgon. Trotz sehr heissem Wetter waren bereits am ersten Reisetag einige Sehenswürdigkeiten zu bewundern, so unter anderem den sehenswerten Vogelpark in Villars-les-Dombes.

Weinmuseum und Degustation

Die Besichtigung des Weinmuseums in Romaniche-Thorin am Samstag stellte sich als absoluter Höhepunkt heraus und die Begeisterung war den Besucherinnen und Besuchern anzusehen. Umso besser mundete nachher die Degustation in Chiroubles.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung und wurde dem Schweizer Nationalsport Nr. 1, dem kühlen Wasser des hoteleigenen Swimmingpools oder dem Dorfbeizchen unter dem Motto «Wo man singt, da lass dich nieder» gewidmet. Der Samstagabend galt der Kontaktpflege beim grossen Galaabend. Dabei hatte jeder seine eigenen Erlebnisse und Genüsse zu «verdauen» oder zu erleben.
Ein weiterer Höhepunkt der Reise war die Aufführung der Jodlermesse in der Pfarrkirche von Fleury am Sonntagmorgen, die von einer bis zum Rand gefüllten Kirche von Zuhörerinnen und Zuhörern mit grosser Begeisterung aufgenommen wurde.
Das anschliessende Aperitifkonzert auf dem Vorplatz der Kirche beendete den schönen Sonntagmorgen. Etwas wehmütig wurde dann die Reise Richtung Schweiz unter die Räder genommen, dies natürlich nicht ohne verlängerten Mittagsaufenthalt mit einem ausgezeichneten Dîner.
Die ganze Reise war natürlich auch begleitet mit Gesang und Jodel. Gäste, Jodlerinnen und Jodler waren sich einig, diese drei wunderbaren Tage knüpften neue Bande und Freundschaften, die noch lange bestehen werden und auch das Erlebte wird noch lange in Erinnerung bleiben.

Mehr zum Thema