Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuenburg als Vorbild für Zweisprachigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kanton Neuenburg hat den Föderalismus-Preis 2016 der nationalen Stiftung für konföderale Zusammenarbeit erhalten. Ausgezeichnet wurde ihr Projekt «Prima», das es den Neuenburger Kindern ab vier Jahren erlaubt, in die deutsche Sprache einzutauchen. Neuenburg sei der einzige einsprachige Kanton, der an seinen öffentlichen Schulen eine zweite Landessprache frühfördernd unterrichte, schreiben die Freiburger Grünen in einer Mitteilung.

Die Grünen kritisieren darin, dass Freiburg Schritte zur Frühförderung der Zweisprachigkeit hinauszögere. So hätten grüne Grossräte bereits im Jahr 2007 die Behörden dazu aufgefordert, das Prinzip als Gesetz einzutragen. Die Motion sei damals aber nicht beachtet worden. Statt als Frühförderung sei die Förderung von oben, das heisst auf der Gymnasialstufe, angegangen worden.

Bis heute nicht umgesetzt

Die Freiburger Grünen hätten auch bei der Revision des Schulgesetzes einen Änderungsantrag durchgebracht, welcher den Staat zwinge, Massnahmen zur Förderung der Partnersprache ab Beginn des obligatorischen Schulunterrichts zu treffen. Doch das Gesetz sei bis heute nicht umgesetzt, und es finde sich auch kein Betrag im Budget 2017 zu diesem Zweck. Deshalb fordert die Partei den Freiburger Staatsrat dazu auf, den Artikel des Schulgesetzes umzusetzen.

uh

Mehr zum Thema