Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Besucherrekord am Openair

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Sechstes «frivents Openair-Kino Plaffeien»

Trotz einem etwas zögerlichen Anlauf mit «Matrix Reloaded» und dem brasilianischen Drama «Cidade de Deus» konnte der Trägerverein «frivents» für das Jahr 2003 einen neuen Besucherrekord vermelden. Die Anzahl Eintritte entwickelte sich von rund 1100 anlässlich der völlig verregneten Ausgabe im Jahr 2002 auf über 2000 im Bilderbuch-Sommer 2003, was einer Zunahme von über 80 Prozent entspricht.

Besonders erfreut zeigte sich der Veranstalter über den Erfolg des erstmaligen Freilichttheaters; über 280 Personen liessen sich die Aufführung der Theatergesellschaft Plasselb nicht entgehen. Eine weitere Neuheit war die Einführung eines Dolby-Surround-Systems, was die Tonqualität merklich verbesserte.
Die deutsche Komödie «Good Bye, Lenin!», Gewinner des diesjährigen deutschen Filmpreises, entpuppte sich als wahrer Publikumsliebling; mehr als 420 Personen schauten sich den Film an. Aber auch die Gaunerkomödie «Catch me if you can» mit Tom Hanks und Leonardo di Caprio kam sehr gut an und lockte etwas mehr als 400 Besucher an.
Erstmals wurde in diesem Jahr auch ein Dokumentarfilm gezeigt. Das OK entschied sich für den Streifen «Bowling for Columbine» von Michael Moore über die Waffenvernarrtheit der Amerikaner. Der Film verzeichnete überraschend viele Eintritte und sorgte für eine willkommene Abwechslung.

Kinderfilm weniger erfolgreich
als auch schon

Pläne und Ideen für 2004

Das CinéBistro, welches in dieser Saison erstmals in Eigenregie geführt wurde, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Über 200 Abendessen konnten während den acht Vorstellungsabenden serviert werden.

Mehr zum Thema