Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Besucherrekord im Museum Murten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Saison 2019 des Museums Murten stand ganz im Zeichen des Wandels. Dieser manifestierte sich zum einen in der Neugestaltung des Aussenbereichs. Die alte Mühle verfügt nun über einen Skulpturengarten, der zum Verweilen und Betrachten einlädt. Dazu gehören auch zwei neu geschaffene befestigte Plätze. Zum anderen trat im Dezember Denis Decrausaz die Nachfolge des langjährigen Direktors Ivan Mariano an.

Wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist, konnte das Museum gleich zu Beginn der Saison einen Besucherrekord verzeichnen: Mehr als 13 000 Besucherinnen und Besucher gaben sich im Januar 2019 am vierten Lichtfestival auf den insgesamt acht Museumsarteplages die Ehre. Aber auch der Rest der Saison kann sich sehen lassen: Bis Ende Jahr wuchs die Zahl der Museumsbesucher gesamthaft auf fast 20 000 an. Zum Vergleich: 2018 besuchten insgesamt rund 13 000 Personen das Museum, zehn Jahre zuvor waren es nur 4030 Personen.

Zum letztjährigen Besucherrekord trugen jedoch nicht nur die hohen Besucherzahlen am Lichtfestival bei, sondern auch die drei Wechselausstellungen zu sehr unterschiedlichen Themengebieten. Daneben war auch das Format «Amüseum», eine zweisprachige Führung mit Theatereinlagen, wieder ein voller Erfolg – insgesamt nutzten 28 Gruppen das Angebot. In der ersten Hälfte seines Debütjahres 2020 wartete auf den neuen Museumsdirektor Denis Decrausaz nach dem fünften Lichtfestival gleich die nächste Feuertaufe: Wegen der Massnahmen des Bundes gegen die Covid-19-Pandemie musste die alte Mühle ihre Tore Mitte März für das Publikum schliessen und konnte erst Mitte Mai im Rahmen der Lockerungen wieder öffnen.

Diese Wiedereröffnung verlief laut Denis Decrausaz gut, Probleme gab es keine. «Die Besucher respektieren die Regeln und zeigen viel Verständnis dafür», so Decrausaz auf Anfrage.

Insgesamt hätten seit Mitte Mai 418 Personen das Museum besucht. «Wenn man bedenkt, dass es keine Führungen, Schulreisen und andere Veranstaltungen gab, ist dies eine beachtliche Zahl», sagte der Direktor.

fko/emu

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema