Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Chef für die Jagd und das Wild

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Roman Eyholzer tritt im neuen Jahr die Nachfolge von Paul Demierre an, der Ende Jahr nach 35 Jahren in den Ruhestand tritt. Ernannt wurde er von der Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft (ILFD) und dem WaldA.

Eigenes Beratungsbüro in Schmitten

Roman Eyholzer hat im Jahre 1994 an der Universität Freiburg ein Biologiestudium abgeschlossen. Anschliessend spezialisierte er sich auf dem Gebiet der Bewirtschaftung von Wildtieren. Von 1999 bis 2007 war er verantwortlicher Partner des Wildtierberatungsbüros Wildark in Bern. Ab 2007 leitete er sein eigenes Beratungsbüro in Schmitten.

Martin Jelk ist neuer Wildhüter

Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft ernannte ausserdem Martin Jelk als neuen Wildhüter-Fischereiaufseher, der seine Stelle im Februar 2009 antreten wird. Nach einer Ausbildung zum Forstwart absolvierte Martin Jelk die Polizeischule und arbeitete anschliessend von 2001 bis 2007 bei der Kantonspolizei Freiburg.

Zuständig für Fauna, Flora, Jagd und Fischerei

Mit dieser Ernennung wird das kantonale Amt für Wald, Wild und Fischerei neu sechzehn Wildhüter-Fischereiaufseher zählen, wie einer Medienmitteilung vom Mittwoch entnommen werden kann. Ihre Aufgaben umfassen die Information, Beratung und Kontrolle in den Bereichen Fauna, Flora, Jagd sowie bei der Fischerei. az

Mehr zum Thema