Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Präsident für Blue Factory vorgeschlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburgs Innovations-Schiff Nummer eins soll einen neuen Kapitän erhalten: Der Staatsrat und der Gemeinderat der Stadt Freiburg schlagen der Generalversammlung der Bluefactory Fribourg-Freiburg AG vor, Jacques Boschung aus Châtel-St-Denis zum Verwaltungsratspräsidenten zu ernennen. Die Regierung von Kanton und Stadt halten je zur Hälfte die Aktien der Gesellschaft.

Boschung soll die Nachfolge von Maurice Pasquier antreten, der sich nach Auslaufen seines Mandats an der ordentlichen Generalversammlung vom 27. Juni nicht für ein neues dreijähriges Mandat zur Verfügung stellt. Pasquier hat sein Mandat bereits um ein Jahr verlängert, da der neue Direktor der Gesellschaft, Philippe Jemmely, im Februar 2016 seine Funktion aufgenommen hat und der neue Vertreter des Staatsrats einige Monate später.

Ein erfahrener Mann

Der 50-jährige Jacques Boschung hat an der ETH und der Universität Lausanne Physik studiert. Er ist zurzeit für Europa, den Nahen Osten und Afrika im Bereich Global Alliances and Telco bei Dell EMC verantwortlich. Zuvor war er Generaldirektor von EMC in Zürich und hat bei Computerherstellern wie Dell, IBM und Compaq in verschiedenen Verkaufs- und Managementpositionen Karriere gemacht. Boschung war auch Gründer und CEO eines Start-ups namens Brightrivers mit Sitz in Lau­sanne. Er hat seine Kindheit in Bulle verbracht und im Kollegium des Südens 1987 die Matur abgeschlossen. Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Seine Hobbys sind Sport, Geschichte, Kino, Reisen und Gastronomie.

Weiterer Abgang

Philippe Virdis hat ebenfalls angekündigt, dass er sein Verwaltungsratsmandat bei der Bluefactory Fribourg-Freiburg AG nicht über die Generalversammlung 2018 hinaus fortsetzen wird. Er übernimmt bis 2019 den Vorsitz des strategischen Beirats und gibt seine Mandate bei der Gesellschaft danach definitiv ab.

jcg

Mehr zum Thema