Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Rock aus Deutschfreiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Band Who Cares spielt am Freitag an den Highland Games erstmals vor Publikum

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

«Who Cares» ist nicht nur der Name einer neuen Sensler Band, sondern auch so etwas wie das Motto der vier Bandmitglieder Gérald Huber, Mario Haenni, Hanspeter Waeber und Patrice Bechtiger. «Who cares» (wen kümmerts), lachen sie, wenn sie auf eine Frage gerade keine Antwort wissen oder das Thema nicht so wichtig finden. Dabei sind die vier Musiker alles andere als naive Teenager, die gerade ihre ersten musikalischen Gehversuche unternehmen und denen alles irgendwie egal ist. Im Gegenteil: Alle vier sind zwischen 32 und 34 Jahre alt, haben bereits in verschiedensten Bands Erfahrungen gesammelt und verfolgen mehrere musikalische Projekte zur gleichen Zeit.Sie beeilen sich denn auch, ihre «Who cares»- Einstellung zu relativieren: Kommerzieller Erfolg sei ihnen zwar nicht wichtig, und mit ihrer Musik wollten sie vor allem Freude vermitteln. Dennoch seien sie ernsthaft bei der Sache, arbeiteten regelmässig und intensiv in ihrem Proberaum in Wengliswil und hätten auch schon konkrete Pläne für die Zukunft.

Eigenkompositionen

Dazu gehört zuerst einmal der Live-Auftritt am Freitagabend an den Highland Games in St. Ursen. Es ist das erste Konzert der Band überhaupt. Die vier Musiker wollen die Gelegenheit nutzen, um ihrem Publikum zu zeigen, was Who Cares eigentlich ist. Im Gegensatz zu den eher funkigen Klängen der Vorgängerband The Fridge sei die Musik von Who Cares schlicht und einfach der Sparte Rock zuzuordnen, so Bassist Patrice Bechtiger.Dabei spielt die Gruppe praktisch ausschliesslich Eigenkompositionen aus der Feder von Gérald Huber (Gesang und Gitarre) und Mario Haenni (Gitarre). Die Stücke trügen aber die Handschrift der ganzen Band, betonen die Mitglieder. Die Feinarbeit passiere im Kollektiv. «Wir führen sehr produktive Diskussionen über unsere Musik, und am Ende können immer alle dahinterstehen», so Schlagzeuger Hanspeter Waeber. Für Gérald Huber besteht darin auch die Hauptmotivation dafür, sich in ein neues Musikprojekt zu stürzen: «Hier können wir eigene Songs machen, unsere eigene Kunst schaffen und uns selber verwirklichen.»

«Wir schauen mal»

Nach dem Auftritt an den High- land Games wollen Who Cares weiter an Konzerten auf sich aufmerksam machen. Zu diesem Zweck haben sie in Eigenregie eine Demo- CD mit vier ausgewählten Stücken aufgenommen. Diese sind demnächst auch auf der Homepage der Band zu hören (www.whocaresband.ch).Die vier Sensler hoffen, im Raum Westschweiz und Bern für das eine oder andere Konzert gebucht zu werden. Sollte dies nicht klappen, werden sie ihre Energie ins Schreiben von neuen Songs stecken. «Wir schauen einfach mal, wie sich alles entwickeln wird.» – Who cares?Who Cares spielen an den Highland Games am Freitag, dem 25. August, um 20 Uhr. Im Anschluss an ihr Konzert tritt die Rock-Coverband Filiale Süd auf. Am Samstagabend ab 21 Uhr präsentieren Cobblestones irischen und schottischen Folk.

Mehr zum Thema