Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nicht-Alkoholisches immer beliebter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nicht-Alkoholisches immer beliebter

Evian Volvic AG vetreibt von Freiburg aus Mineralwasser

In der Romandie ist Freiburg der Kanton, der neben Genf am meisten multinationale Firmen beheimatet. Die zur Danone-Gruppe gehörende Evian Volvic (Schweiz) AG ist eine davon.

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 1,8 Milliarden Liter nicht-alkoholische Getränke konsumiert (+100 Millionen Liter). Davon waren 720 Millionen Liter Mineralwasser. Der durchschnittliche Konsum der Schweizerinnen und Schweizer nicht-alkoholischer Getränke betrug im 2002 230 Liter, wovon 95 Liter Mineralwasser. Diese Zahlen entsprechen dem europäischen Durchschnitt.

Gemäss Jean-Daniel Perret, Delegierter des Verwaltungsrats von Evian Volvic (Schweiz) AG, ist der Mineralwasser-Markt hart umkämpft. Neue Marken hätten sich nicht durchsetzen können und einige Firmen stünden zum Verkauf.

Die in der Stadt Freiburg ansässige Evian Volvic (Schweiz) AG vermarktet für die Schweiz diverse Mineralwasser, darunter auch Evian, Volvic und Badoit.

Die Firma wurde 1987 gegründet und beschäftigt 15 Mitarbeiter. Die Evian Volvic AG verzeichnete im Jahr 2002 einen Umsatz von 50 Millionen Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Zunahme von 24 Prozent.

Zweistellige Zuwachsrate

Vom Mineralwasser Evian, mit dem das Unternehmen drei Viertel des Umsatzes generiert, wurden in der Schweiz im vergangenen Jahr 57,7 Millionen Liter verkauft. Dies entspricht einer Zuwachsrate von über 20 Prozent. Volvic und Badoit verzeichneten Zuwachsraten von 33 beziehungsweise 35 Prozent. Diese Zahlen werden damit begründet, dass die Mineralwasser zum Teil von Grossverteilern angeboten werden.

Auffallend ist gemäss Perret, dass im deutschsprachigen Raum Europas wie auch in der Deutschschweiz das kohlensäurehaltige Mineralwasser beliebter ist als das gewöhnliche. Anders die Situation im französischsprachigen Raum.

Exporte beinahe verzehnfacht

Gemäss André Übersax, Direkor der Freiburger Handelskammer, stammen von den ausländischen Firmen im Kanton Freiburg rund drei Viertel aus Amerika, Deutschland oder Frankreich. 32 Prozent dieser Firmen sind im Industrie- und 68 Prozent im Dienstleistungssektor tätig.

Die Exporte konnten in den letzten zwanzig Jahren fast verzehnfacht werden auf heute 5 Milliarden Franken. Der Import hat sich im gleichen Zeitraum rund verfünffacht.

Übersax ist überzeugt, dass der Kanton Freiburg im Vergleich zu den übrigen Kantonen seine geografische Lage an der Sprachgrenze ausnützen muss. Nur so könne sich Freiburg von anderen Standorten abheben und für ausländische, weltweit führende Firmen attraktiv sein. jlb
Die Danone-Gruppe

Die Danone-Gruppe beschäftigt weltweit rund 90 000 Mitarbeiter und ist in den Bereichen Mineralwasser, Frischprodukte sowie Biscuits und Getreidestängel tätig. Im Lebensmittelmarkt ist die Gruppe – der Umsatz betrug 2002 rund 20,8 Milliarden Franken – eine der grössten weltweit. Pro Jahr wurden auf der ganzen Welt insgesamt 121 Milliarden Liter Flaschen mit Mineralwasser abgefüllt. Der Marktanteil von Danone beträgt rund 12,5 Prozent. Das Mineralwasser der Gruppe – mit Evian als verbreitetster Marke – wird in über 100 Ländern verkauft. Der wichtigste Markt ist Europa. jlb

Mehr zum Thema