Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oberamtmann besorgt über Realisierung der H

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Oberamtmann Maurice Ropraz kam am Mittwochabend anlässlich der Delegiertenversammlung der Region Greyerz auf die Schwierigkeiten betreffend die Umfahrungsstrasse Bulle-La Tour-de-Trême (H189) zu sprechen, die sich anscheinend häufen. Obwohl er offiziell keine Informationen erhalten habe, sei er doch sehr beunruhigt und ungeduldig darüber, dass die Gespräche zwischen den lokalen, kantonalen und eidgenössischen Behörden sich weiter in die Länge ziehen.

Sicherheits- oder Finanzproblem?

Maurice Ropraz stellte fest, dass der Kredit vom Freiburger Stimmvolk gutgeheissen, das Projekt öffentlich aufgelegt und vom Kanton genehmigt worden sei. Trotzdem werde offenbar weiter verhandelt und es finde eine «unverständliche Krämerei» statt. Er zeigte sich erstaunt darüber, dass wesentliche Fragen nicht vor Beginn der Arbeiten vom Februar 2003 geregelt worden sind.

Neue Planauflage hätte
Verzögerungen zur Folge

Unter dem Deckmantel von Sicherheitserwägungen werde das Projekt offenbar in erster Linie aus finanziellen Gründen gestutzt. Im Moment sei zwar noch keine Verspätung erfolgt. Eine mögliche neue Planauflage auf dem Gebiet der Gemeinde Bulle könnte aber zu grösseren Verzögerungen führen. Es gehe nicht an, dass Verwaltungen auf die Bremse treten. Namentlich die Bundesbehörden lud Oberamtmann Ropraz ein, die Verwirklichung des Projekts freizugeben.

Vorher wurden die Delegierten der Region Greyerz über die Umsetzung des Tourismuskonzeptes im Bezirk informiert. Sie wurden ebenfalls über den aktuellen Stand betreffend die Nutzung des regionalen Investitionsfonds ins Bild gesetzt.

Mehr zum Thema