Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Offene Turnhallen für Jugendliche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

Freiburg Im September soll die Vignettaz-Turnhalle zum ersten Mal am Samstagabend für Jugendliche geöffnet werden – und dann jeden Samstag: Das Projekt Midnight Sports kommt nun auch nach Freiburg. Die offene Turnhalle soll Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren von der Strasse weglocken.

Projektleiter gesucht

Am Mittwoch veranstalten die Verantwortlichen eine Informationssitzung, zu der alle Interessierten eingeladen sind. Verschiedene Sportklubs, Quartiervereine und Verbände, die im Sozialwesen tätig sind, erhalten eine direkte Einladung. «Wir wollen mit ihnen zusammenarbeiten, um das Projekt auf die Beine zu stellen», sagt Raphaël Berger von der Organisation Midnight Sports. Midnight Sports wird schweizweit geführt und koordiniert; bereits gibt es das Angebot von Midnight Sports in fünfzehn Kantonen. Zurzeit suchen die Organisatoren noch eine Projektleiterin oder einen Projektleiter für Freiburg. Diese Person wird zu 15 bis 20 Prozent angestellt sein, um die administrativen Aufgaben zu erledigen und zusätzlich an den Samstagen vor Ort zu sein. Der oder die Projektverantwortliche braucht keine besondere Ausbildung, sagt Berger. «In anderen Städten sind es oftmals Sozialarbeiter, Sportlehrer oder Trainer – aber das ist keine Voraussetzung.» Bedingung sei, dass die Person Erfahrung mit Jugendlichen habe, ob dies nun wegen des beruflichen Umfelds oder wegen eines Benevol-Engagements sei.

Teilnehmer reden mit

Bei Midnight Sports reden die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein gewichtiges Wörtchen mit. Einerseits werden sie als sogenannte Coaches in die Organisation des Abends eingebunden, andererseits können sie das Programm mitbestimmen. Denn nebst klassischen Sportangeboten wie Fussball, Basket- oder Volleyball können die Jugendlichen auch Tischtennis spielen, tanzen oder anderen kulturellen Aktivitäten nachgehen – ganz nach dem Gusto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Wann genau der erste Midnight-Sports-Samstag stattfindet, ist noch nicht klar. «Wir hoffen auf Anfang September», sagt Berger. Klar ist, dass die Pilotphase über 16 Samstage führen wird und dass dann entschieden wird, ob und wie das Projekt weitergeführt wird – worauf Berger hofft. «Unser Ziel wäre es, noch mehr Freiburger Hallen am Samstagabend zu öffnen.»

Die Stadt Freiburg hat einen Betrag von 10 000 Franken für das Projekt gesprochen. Midnight Sports sucht noch nach weiteren Geldgebern. Wie hoch das Budget sein wird, kann Berger noch nicht sagen: «Das differiert von Stadt zu Stadt sehr, da überall andere Bedingungen herrschen.»

Schulhaus Vignettaz, Greyerzstrasse 7, Freiburg. Informationssitzung am Mi., 19. Mai, 19.30 Uhr.

Mehr zum Thema