Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Öffentlichkeitsarbeit wird verstärkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Um die Gesundheitspflege nach Kneipp in der französischen Schweiz bekannter zu machen, sind am «Kneipp-Tag 2000», am 27. Mai, in diversen Freiburger Gemeinden Aktionen mit Informationsständen geplant. Dabei werden «Kneipp-Brot» offeriert und Broschüren verteilt. Mit dieser Aktion soll der Kontakt, den man letzten Oktober mit einem französischen Referat über Kneippen und Wellness begonnen hat, verstärkt werden. Ein Vorstandsmitglied des schweizerischen Kneipp-Dachverbandes erklärte dazu: «Dank der Sektion Freiburg und Umgebung können die Übersetzungsprobleme beim Informationsmaterial und der Organisa-tion französischsprachiger Anlässe nun gelöst werden.» Ein anderes Projekt, die Einrichtung eines «Duftgartens» in Düdingen, hat noch nicht so konkrete Formen angenommen. Es seien noch rechtliche und finanzielle Fragen zu klären.

Vereinsleben und Finanzen

Die Vereinsaktivitäten bestehen im kommenden Jahr, ebenso wie im vergangenen, aus Referaten, Seminaren und Wanderungen. Nächsten Monat steht beispielsweise ein Kochkurs auf dem Programm und im Herbst ein Seminar «Kneippen mit Kindern». Ausserdem wird sich der Kneipp-Verein eingehend mit der chinesischen Feng-Shui-Raumgestaltungslehre befassen. Die Langlaufwoche im Gomstal, die Ende Januar zum dritten Mal stattgefunden hat, war ein voller Erfolg. Für den nächsten Winter hofft man, dass sich noch mehr als die diesjährigen dreizehn Teilnehmer und Teilnehmerinnen dafür begeistern lassen.

Einzelne Mitglieder schlugen während der Versammlung vor, den «Kneipp-Höck», der einmal im Monat in Bürglen stattfindet, in «Jassnachmittag» umzutaufen. «Es wird ja wirklich ausschliesslich gejasst dort», argumentierten sie. Der Vorstand will sich Gedanken zu dieser Anregung machen.
Die Jahresrechnung des vergangenen Jahres schloss mit einem kleinen Gewinn. Dies sei vor allem dem guten Verkauf der Kneipp-Bücher und -Broschüren zu verdanken, denn bei den Referaten und Kursen musste man rote Zahlen verbuchen. Für das kommende Vereinsjahr habe man ein «vorsichtiges Budget» erstellt, wie die Kassierin erklärte. Der Vorstand rechnet mit einem Rückgang des Gewinnes. Die kantonale Subvention sei dem Kneipp-Verein im letzten Jahr im Zuge der staatlichen Sparmassnahmen gestrichen worden.
Der gesamte Vorstand des Kneipp-Vereins bleibt im kommenden Vereinsjahr unverändert im Amt. Der Mitgliederbestand hat im letzten Jahr um sieben Personen abgenommen. Er beträgt gut zweihundert Personen.

Mehr zum Thema