Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

OS-Direktoren: «Verantwortung ist nicht Sache der Schule»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dominik Jeckelmann, Direktor der OS Plaffeien, distanziert sich mit Nachdruck von den privaten Festen. «Wir können als Schule keine Verantwortung dafür übernehmen. Das ist klar Sache der Eltern», hält er auch im Namen seines Taferser Kollegen Roman Schwaller fest. Die OS hat dies den Eltern in einem Brief auch deutlich mitgeteilt. Mit dabei war auch ein Begleitschreiben des Oberamtmannes mit den gesetzlichen Bestimmungen.

Der Schuldirektor hat die Schüler in den Klassen auch persönlich auf ihre Pflichten in Bezug auf Alkoholkonsum, Nachtruhe und Verantwortung aufmerksam gemacht. «Es geht nicht darum, den Schülern solche Feste zu verbieten oder ihnen alles zu vermiesen», betont er. «Sie sollen das Ende ihrer Schulzeit feiern können. Aber alles muss in einem bestimmen Rahmen ablaufen.» Bei Festen in früheren Jahren habe es bisher kaum Probleme gegeben.

Bei den offiziellen Schulschlussfesten auf dem Gelände der Schule übernehme die Schule die Verantwortung, nicht jedoch für private Feten. «Die Schüler wollen verständlicherweise alleine feiern und wir wollen uns deshalb auch nicht einmischen», hält der Schuldirektor der OS Plaffeien fest. «Jetzt müssen die Eltern die Verantwortung übernehmen. Alles kann nicht auf die Schule abgewälzt werden.» im

Mehr zum Thema