Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

OSPrehl liegt im Zeitrahmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Arbeiten am neuen Gebäude der Orientierungsschule der Region Murten im Prehl haben im Oktober 99 begonnen. «Wir sind voll im Zeitrahmen und imBugdet», erklärte Theo Studer, Präsident des Gemeindeverbandes. Das 49 Millionenprojekt hat bisher keine negativen Überraschungen an die Oberfläche befördert. Im Herbst sollen die grossen Arbeiten abgeschlossen werden, der Innenausbau während des Winters und im Herbst 2001 soll der Neubau bezugsbereit sein. Dann sollen auch die Sportanlagen benützt werden können. Möglicherweise gerade gleichzeitig. Dies wäre aber eine unerwartete Überraschung.

Euphorische Stimmung

Die ruhige Delegiertenversammlung war geprägt von einer relativ euphorischen Stimmung. Die Zahlen wurden ohne Diskussion angenommen. Die Gemeinden müssen etwas mehr als acht Millionen Franken unter sich aufteilen. Dies war bereits budgetiert. Der Landkauf hat mit 4,7 Millionen Franken 1,5 Millionen weniger gekostet als erwartet. Die Betriebskosten an der aktuellen Orientierungsschule sind auf 3,2 Millionen Franken gestiegen. Das sind 400000 Franken weniger als budgetiert. 2,7 Millionen gehen zu Lasten der Gemeinden.

Der einzige Punkte, der zu Diskussionen anregte, war die Finanzierung der neuen Holzschnitzelheizung im Prehl. Bis Mitte Juni müssen die Gemeinden entscheiden, ob die Holzliefer-Gemeinden nach Holzvolumen oder nach dem Heizwert des gelieferten Holzes bezahlt werden sollen. Das eine wäre einfacher, das andere gerechter.

Mehr zum Thema