Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Papiertiger bekommt jetzt Krallen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Papiertiger bekommt jetzt Krallen

Spatenstich für das Mummenschanz-Theater in Villars-sur-Glâne

Die Kulturinfrastruktur in der Agglomeration Freiburg macht den ersten Schritt von der Theorie in die Praxis: Am Montag haben sich die Kulturpolitiker der Agglomeration zum Spatenstich für das Mummenschanz-Theater getroffen.

Von CHRISTIAN SCHMUTZ

Eigentlich war geplant, die beiden Aufführungssäle in Villars-sur-Glâne und Freiburg gleichzeitig zu bauen. Sie sollen sich ja ergänzen. Die Gelegenheit, das Mummenschanz-Theater von der Expo in Biel in den «Espace Nuithonie» im neuen Quartier Cormanon-Ost zu integrieren, brachte neue Perspektiven – aber auch neue Anforderungen. Der Pavillon an der Expo in Biel musste möglichst schnell abgebaut, in Einzelstücken nach Villars-sur-Glâne gebracht und hier wieder aufgebaut werden. So hat das Projekt in der Vorortsgemeinde den Aufführungssaal Freiburg nicht nur ein-, sondern überholt und abgehängt.

Aussenaufbau in sechs Wochen

«In Biel steht nichts mehr. Seit zwei Wochen sind wir bereit», sagte Hans Jörg Tobler, Präsident der Stiftung «Mummenschanz». Erste Träger-Elemente seien schon in Villars-sur-Glâne eingetroffen. Hier sind aber die Arbeiten am Fundament noch nicht so weit fortgeschritten, dass der Aufbau bereits beginnen kann. In etwa zwei Wochen solle es so weit sein, sagten Ingenieure der Gemeinde Villars-sur-Glâne.

«Der Aussenaufbau braucht nur sechs Wochen», sagte Tobler. Aus den Erfahrungen des Aufbaus an der Expo.02 habe man lernen können und wisse jetzt, wo die Probleme liegen. In weiteren zwei Monaten solle dann auch der Innenausbau abgeschlossen werden, so dass das Theater bereits ab September als Probe- und Auftrittsraum benutzt werden könne.

«Davon wird in seiner letzten Saison auch Espace Moncor profitieren», sagte der Kulturdelegierte der Agglomeration, Markus Baumer. Der private Raum «Espace Moncor» steht nur noch bis Mai 2004 zur Verfügung. Der zweite Teil des «Espace Nuithonie», der kleine Aufführungssaal für szenische Kunst, soll spätestens Anfang 2005 bezugsbereit sein. Das Mummenschanz-Theater soll mithelfen, die Zeit zu überbrücken.

Schwerpunkt nonverbales Theater

Für Mummenschanz ist der erste grosse Showdown in Freiburg im Herbst 2004 geplant. Ein nonverbales Theaterfestival soll mithelfen Völker über die Sprachgrenze hinweg zu verbinden. Das tun die Mummenschanz-Akteure bereits diesen Herbst beim ersten offiziellen Kulturaustausch zwischen China und der Schweiz. Sie reisen dabei zusammen mit Bundespräsident Pascal Couchepin.

Und der grosse Aufführungssaal in Freiburg? Eine Million wurde bisher in die Planung gesteckt. Bis Frühling 2004 sollen alle fünf potenziellen Mitgliedergemeinden des Gemeindeverbandes «Coriolis Infrastruktur» über den notwendigen Kredit abstimmen. Die Gemeinde Villars-sur-Glâne hat schon mal zehn Millionen vorgeschossen, um die Ankunft des Mummenschanz-Theaters zu ermöglichen. Der Entscheid von Freiburg, Granges-Paccot, Givisiez und Corminboeuf steht noch aus. «Ich hoffe, dass das Freiburger Projekt ebenso schnell vorangeht, damit die Region endlich eine Kulturinfrastruktur erhält, die diesen Namen verdient», sagte Philippe Uldry, Ammann von Villars-sur-Glâne.

Mehr zum Thema