Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Papiliorama auf Wachstumskurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit 270 335 Besucherinnen und Besuchern war das vergangene Jahr für das Papiliorama in Kerzers sehr erfolgreich. Es sei das zweitbeste Jahr nach 2016 gewesen, schreibt das Tropenhaus in einem Communiqué. Damals zählten die Verantwortlichen 276 000 Besucherinnen und Besucher. 2019 war der April mit 34 500 Eintritten der beste Monat. Caspar Bijleveld, der Direktor des Papilioramas, führt das auf die Ferienzeit und Ostern zurück.

Sehr positiv sei, dass sich die Besucher zunehmend besser auf das ganze Jahr verteilten und es weniger grosse Spitzen gebe. «Wir haben ein sehr treues Publikum», sagt Bijleveld dazu. «Es weiss, dass es an einem Sonntag mit Regen sehr viele Besucher hat, und kommt an einem anderen Tag.»

Erfolgreiche Zucht

Erfolgreich war die Arbeit der Tierpflegerinnen und Tierpfleger des Papilioramas. Im vergangenen Jahr kamen Borkenratten, Greifstachler, Grauhand-Nachtaffen, Nikobartauben, Rothaubenturakos, Krabbenwaschbären, Strausswachteln, Pakas, Tropenspottdrosseln, Zwergziegen, Yucatan-Hörnchen und Zweifingerfaultiere zur Welt. Fast alle diese Arten seien Teil von europäischen oder globalen Zuchtprogrammen. Drei dieser Programme werden von der Stiftung Papiliorama geführt.

Punkto Infrastruktur baut das Tropenhaus aus. Die Struktur des Gewächshauses, das dem Papiliorama geschenkt wurde, stehe, sagt Bijleveld. Im März solle auch die Hülle fertig sein. Anschliessend stehe die Einrichtung des Gewächshauses auf dem Programm. Hier will das Papiliorama in Zukunft Tropenbäume wie Mahagoni ziehen, Blütenpflanzen für die Schmetter­linge und Vögel wie Tukane züchten.

8,5  Millionen gesammelt

Für das Ausbau- und Modernisierungprojekt «Papiliorama 2030» seien der Stiftung Papiliorama bereits rund 8,5 von den anvisierten 11 Millionen Franken zugesagt worden, so das Communiqué. Das Gesuch für die erste Etappe, den Bau des multifunktionalen Gebäudes Canopea, lag im Dezember auf. Es seien keine Einsprachen eingegangen, teilte die Bauverwaltung der Gemeinde Kerzers auf Anfrage mit. Das Papiliorama plant die Eröffnung für 2022.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema