Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Paul Herren- Walther, Lurtigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Paul Herren wurde am 29. November 1927 als Zwillingsbruder von Hans geboren und wuchs mit sechs Geschwistern auf dem Hof der Eltern Fritz und Madeleine Herren-Maeder auf. Paul besuchte in Lurtigen die Schule. Er hätte gern die Sekundarschule besucht, musste aber nach Kriegsausbruch auf dem Hof mithelfen. Nach der Konfirmation zog er ins Welschlandjahr nach Estavayer-le-Lac. Die Arbeit war hart, wie er in einem Heft festhielt. Er wäre gern Maschinenmechaniker geworden, musste aber auf dem Familienbetrieb mithelfen und besuchte zwei landwirtschaftliche Winterkurse in Grangeneuve. In der Dragonerrekrutenschule in Aarau wurde seine Liebe zum Pferdesport geweckt. Er nahm als Mitglied und Präsident des Reitvereins Seebezirk an Springkonkurrenzen teil und half bei deren Organisation mit. Bei einem Ausritt lernte er Margrit Walther kennen. Sie heirateten 1954 in Murten, in der Folge erblickten Annerosa, die Zwillinge Ursula und Daniel, Jürg und Franziska das Licht der Welt. Paul Herren arbeitete mit seinem Bruder Hans auf dem elterlichen Betrieb, den sie 1956 übernahmen. Hans trug die Verantwortung für die Viehhaltung, Paul jene für den Ackerbau und die Schweinezucht. Besonders am Herzen lag ihm der Tabak, auch nach der Pensionierung führte er seine Sortenversuche weiter. Nach der Meisterprüfung 1968 bildete der Betrieb auch Lehrlinge aus. Paul nahm Ämter beim regionalen und beim schweizerischen Tabakverband wahr, auch als Präsident. Auch war er langjähriger Taxeur in Payerne. 1992 übernahm sein Neffe den Landwirtschaftsbetrieb.

Paul Herren engagierte sich als Gemeinderat und war bei Güterzusammenlegungen in der Schätzungskommission. In der Freizeit widmete er sich dem Jassen und Schiessen. Am Feldschiessen 1984 in Lurtigen hatte er die Ehre, die Sängerin Nella Martinetti über den durchnässten Boden ins Festzelt zu tragen.

Anfang der 1990er Jahre erlitt Paul einen Herzinfarkt und musste wegen Darmkrebs operiert werden. Seine Frau war gleichzeitig wegen einer Herzoperation im Spital. Am 31. Juli 2001 starb sie an einem Herzstillstand. In der schweren Zeit wurde er von seinen Kindern gut umsorgt. Ein Ausritt auf San­do­kan, Kegeln mit Freunden oder Basteln im Schuppen halfen über traurige Stunden hinweg. Von den Enkeln lernte er den Umgang mit dem Computer. Im Februar 2009 stürzte er und litt fortan unter Schmerzen in den Handgelenken. Im April 2009 starb seine Tochter Ursula an einer unheilbaren Krankheit. In der Natur, bei der täglichen Velofahrt bis Salvenach oder in kurzen Gesprächen schöpfte Paul Kraft. Zu Hause wurde er von Tochter Franziska und Enkel Mirco gut umsorgt. Sein Körper alterte früher als sein Geist, und so verbrachte Paul Herren das letzte Lebensjahr im Alters- und Pflegeheim Jeuss, wo er am 28. Dezember 2018 einschlief. Die Familie wird ihn in ehrender Erinnerung behalten.

Eing.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema