Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Petition eingereicht gegen geplante Überbauungen in Schmitten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ja, wir haben die Petition erhalten», sagt der Schmittner Gemeindepräsident Hubert Schafer auf Anfrage. Am Montag sei sie eingereicht worden. Das bestätigt auch Daniel Renggli, der zusammen mit anderen Einwohnern die Petition lanciert hatte. Sie haben seit dem 28. Dezember 506 Unterschriften gesammelt. Die Unterzeichnenden wehren sich gegen geplante Überbauungen im Schmittner Dorfzentrum und die Ortsplanungsstrategie der Gemeinde (die FN berichteten).

«Wir sind sehr zufrieden; wir hätten nicht gedacht, dass so viele Leute unterschreiben», sagt Daniel Renggli. Er sei auf der Strasse oft angesprochen worden. «Die Reaktionen waren durchwegs positiv.» Die Unterstützung sei breit: Frauen und Männer, ganz Junge und Ältere, politisch links bis rechts stehende Menschen und auch politisch nicht Interessierte hätten die Petition unterzeichnet.

Gemeindepräsident Hubert Schafer will gegenüber den FN noch nicht Stellung nehmen. «Der Gemeinderat wird sicher das Gespräch suchen mit den Petitionären und zu einzelnen Punkten seinen Standpunkt darlegen», sagt er. «Dazu sind wir bereit», sagt Renggli. Ob die Gemeinde die Petition annehmen oder zurückweisen werde, kann Schafer noch nicht sagen. «Solange noch ein Verfahren am Laufen ist, welches Gegenstand der Petition ist, müssen wir den Entscheid aufschieben.» Dazu sei der Gemeinderat gesetzlich verpflichtet. Die Teilrevision der Ortsplanung liege momentan noch zur Prüfung und Genehmigung beim Kanton. Und gegen das Baugesuch für die Überbauung Mosaïque im Ochsenried habe es Einsprachen gegeben, die man klären müsse.

Beide Projekte werden in der Petition erwähnt. Die Unterzeichnenden stören sich am Wachstumskurs der Gemeinde: So sind zwischen Bager-, Ochsenried- und Kreuzmattstrasse 90 neue Wohnungen geplant, daneben sind weitere Bauprojekte am Laufen. Die Petitionäre befürchten mehr Verkehr und eine Überlastung der Infrastruktur im Dorf. Sie fordern vom Gemeinderat, die Ortsplanungsstrategie zu überdenken, das Baugesuch Mo­saïque zurückzuweisen und dazu eine Studie unter siedlungsästhetischen Gesichtspunkten erstellen zu lassen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema