Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pfadi Maggenberg feiert 30-Jahr-Jubiläum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Sie habe das schönste Pfadiheim im ganzen Land, schreibt die Pfadi Maggenberg auf ihrer Homepage. Dieses befindet sich im Dürrenbühl-Turm in Bürglen. Im mittelalterlichen Gebäude hat die Pfadi Maggenberg am Samstag mit ihren rund 100 Mitgliedern ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert.

«In den letzten 30 Jahren hat die Pfadi wie alle Vereine Umstrukturierungen erlebt», sagt Alex Mettraux, Abteilungsleiter der Pfadi Maggenberg. «Sie hat sich mit der Zeit gewandelt.» Gewisse Traditionen seien verschwunden, gewisse aber auch geblieben. So zum Beispiel jene der Pfadinamen. «Im ersten Sommerlager wird jedes Kind getauft», sagt Mettraux. Der Name wird nach den persönlichen Zügen des Kindes gewählt. «Es ist manchmal witzig, zu sehen, dass auch bei den Älteren der Name, den sie zehn Jahre vorher bekommen haben, immer noch sehr ihrer Persönlichkeit entspricht.» Der Name fördere den Gruppenzusammenhalt.

Für Deutschsprachige

In der Pfadi Maggenberg kommen deutschsprachige Kinder aus der Stadt Freiburg und Courtepin zusammen. Sie sind in drei Altersgruppen eingeteilt. Die Zweit- bis Fünftklässler, die Sechst- bis Neuntklässler und die Jugendlichen im ersten Jahr nach der Schule treffen sich jeden zweiten Samstag im Turm. «Pro Quartal gibt es eine Geschichte, zu der die Gruppen Geländespiele machen, basteln oder kochen», sagt Mettraux. Die Pfadigruppen seien sehr oft draussen, zum Beispiel im Wald, anzutreffen. Die Kinder lernen Techniken, ein Feuer zu entfachen oder Knoten zu machen. «Im Zentrum steht aber heute die Entwicklung der Persönlichkeit», sagt Mettraux. Einige Leute hätten das Gefühl, dass die Pfadi veraltet sei. «Dabei geht es bei uns darum, den persönlichen Fortschritt zu fördern, dies unter anderem im Sport und im Kreativen. Zudem lernen die Kinder und Jugendlichen in der Pfadi, Verantwortung zu übernehmen.»

In den Altersgruppen fährt die Pfadi jedes Jahr ins Sommerlager. Alex Mettraux, dessen Pfadiname übrigens Klezmo ist, freut sich besonders auf nächsten Sommer. «Zum Abschluss unseres Jubiläumsjahres fährt die ganze Abteilung gemeinsam in ein Zeltlager.»

Die Pfadi Maggenberg kann auf 30 schöne Jahre zurückblicken.Die Kinder spielen begeistert am Pfadifest.

«Wir fördern den persönlichen Fortschritt der Kinder.»

Alex Mettraux

Abteilungsleiter Pfadi Maggenberg

Mehr zum Thema