Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pflegeheim feiert Geburtstag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pflegeheim feiert Geburtstag

Das Home St-François in Courtepin besteht seit 20 Jahren

Ursprünglich war das Home St-François in Courtepin ein Waisenhaus. Später wurde es als Altersheim genutzt, jetzt ist es ein medizinisches Pflegeheim. Am Wochenende wird das 20-Jahr-Jubiläum gefeiert.

Von CORINNE AEBERHARD

Dass das Home St-François in Courtepin etwas zu feiern hat, fällt dem Besucher bereits beim Gang zum Empfang auf. Im Garten vor dem Gebäude sind Blumen und Pflanzen so angeordnet, dass man eine 20 lesen kann.

Am Samstag wird das 20-jährige Bestehen des Heimes mit einem offiziellen Akt gefeiert, am Sonntag ist das Haus allen Interessierten zugänglich. Mit einem Tag der offenen Tür gewährt man Einblick ins Leben der 44 Pensionäre, die im Home leben.

Gemäss Direktor Jean Stempfel, der das Heim zusammen mit seiner Frau und 58 Angestellten führt, ist es immer ausgebucht. Es bestehe auch eine Warteliste.

Das Home, das von den Gemeinden Bärfischen, Courtepin, Cressier, Misery-Courtion, Villarepos und Wallenried getragen wird, hat vor allem französischsprachige Pensionäre, die aus dem Seebezirk stammen, aber vermehrt würden auch Deutschsprachige kommen, sagt Stempfel.

Alles Einzelzimmer

1999 wurde das Home modernisiert und vergrössert. Nicht zugenommen hat gemäss Stempfel die Anzahl Betten. Hingegen verfügt man ausschliesslich über Einzelzimmer, was den Alltag sowohl für die Pensionäre wie auch für die Angestellten vereinfacht habe.

Im Gegensatz zu früher bleiben die alten Menschen weniger lang im Heim. Durchschnittlich drei bis vier Jahre verbrachte eine Person einst im Heim, heute seien es meist noch mehrere Monate. «Heute kommen die Leute später ins Heim», gibt Stempfel als Grund an. Und die meisten sterben auch dort.

Ein Teil der Pensionäre nimmt aber sehr wohl noch am Leben teil. Überall im Haus sind kleine Ecken eingerichtet, wo man sich mit anderen treffen kann zum Diskutieren oder auch nur, um den Ausblick auf Courtepin zu geniessen. Zudem werden Aktivitäten angeboten wie Basteln, Spielen oder Turnen. Auf dem Programm stehen auch Ausflüge.

Seit dem Umbau gibt es eine Cafeteria. Besucher können dort zusammen mit den Pensionären essen, was vor allem am Wochenende gemacht wird.

Die Küche des Home bietet ausserdem einen Mahlzeitenlieferdienst an. Rund 20 Essen werden täglich ausserhalb des Heims verteilt.

Vom Waisenhaus zum Pflegeheim

Dort, wo heute alte Menschen leben, waren früher kleine Kinder untergebracht. Die alte Villa, die auch heute noch zum Home gehört, war ab 1939 ein Waisenhaus. 1981 wurde das Gebäude von den Gemeinden des französischen Haut-Lac gekauft in der Absicht, ein Altersheim zu gründen. Nach Umbauarbeiten konnte es 1983 geöffnet werden. Später wurde es zum medizinischen Pflegeheim umfunktioniert.

Tag der offenen Tür: Sonntag, 7. September, ab 10 Uhr. Nebst Führungen gibt eine kleine Brocante und Handarbeiten werden zum Kauf angeboten. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Fanfare von Bärfischen-Courtepin. Verpflegen kann man sich mit einem «Freiburger Teller».

Mehr zum Thema