Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pflegeheime im Saanebezirk: Bettenoffensive

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

116 Millionen Franken wird die Renovation der 13 bestehenden Pflegeheime und die Schaffung neuer Betten den Gemeindeverband Gesundheitsnetz Saane in den kommenden Jahren kosten. Das wurde anlässlich der Delegiertenversammlung vom Mittwochabend bekannt. Dort stellte der Vorstand den Finanzplan 2019 bis 2025 vor. Wie er in einer Mitteilung schreibt, fallen 25 Millionen Franken für das Pflegeheim Manoir in Givisiez, 23 Millionen Franken für die Résidence des Chênes und 21 Millionen Franken für die Villa Beausite in der Stadt Freiburg sowie 24 Millionen Franken für das Home médicalisé in Villars-sur-Glâne an. Zudem plant das Gesundheitsnetz im Jahr 2024 den Bau eines neuen Pflegeheims im oberen Saanebezirk. Für die Gemeinden bedeuten die Investitionen eine Erhöhung ihrer Beiträge von 21 Millionen Franken im Jahr 2019 auf 24,7 Millionen Franken im Jahr 2023.

Damit reagiert das Gesundheitsnetz auf die demografische Entwicklung: Während im Bezirk vor fünf Jahren noch 3750 Menschen lebten, die über 80 Jahre alt sind, sind es heute 4100, und 2025 werden es voraussichtlich 5700 sein.

In einer ersten Tranche teilte der Kanton dem Saanebezirk für die nächsten zwei Jahre 21 neue Betten zu: 8 werden im Manoir in Givisiez geschaffen, 13 in der Résidence des Chênes in Freiburg. Die Bedarfsplanung umfasst auch die Spitexdienste. So setzt das Gesundheitsnetz den Stellenausbau fort. 2019 werden sechs neue Stellen geschaffen, 2020 fünf.

Die Bedarfsplanung und der Finanzplan werden in die Strategie 2025 integriert, die den Delegierten im Frühling 2019 präsentiert wird.

rsa

Mehr zum Thema