Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pilot kommt bei Absturz ums Leben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

«Plötzlich hörte ich einen Knall, wie ein Feuerwerkskörper, und da schoss das Flugzeug schon über uns hinweg.» So beschreibt Juliette Sauthier den Unfallvorgang. Die Augenzeugin befand sich gestern mit ihrer Tochter in einem Waldstück nahe der Fussballfelder von Cottens, als die Maschine um 14.15 Uhr abstürzte – direkt vor ihren Augen. «Das Flugzeug flog sehr tief, berührte bereits die Baumspitzen und dann fast das Dach der Buvette», erzählt Sauthier, die nur einige hundert Meter vom Unfallort entfernt wohnt.

Feuer zerstörte Maschine

«Ich habe noch versucht, dem Piloten zu helfen, ihn herauszuziehen», erzählt Sauthiers Mann Marc-Antoine, der den Unfall von weitem gesehen und die Feuerwehr und Rettungskräfte verständigt hat. «Doch die Maschine brannte bereits und aus dem Cockpit kam kein Lebenszeichen.» Kurz darauf habe es eine Explosion gegeben, und das Flugzeug sei in Flammen aufgegangen.

Die zweimotorige Maschine war zuvor vom 2,5 Kilometer entfernten Flugplatz Ecuvillens im Saanebezirk gestartet und unterwegs nach Genf. Warum das Propellerflugzeug vom Typ Piper 31 kurz nach dem Start stark an Höhe verlor und nahe der Fussballfelder abstürzte, konnte die Sprecherin der Kantonspolizei Donatella Del Vecchio gestern noch nicht sagen. «Das Büro für Flugunfalluntersuchungen hat seine Ermittlungen bereits begonnen», erklärte sie vor den Medien. Ob die schlechte Sicht – der Nebel lag den ganzen Tag über der Region und verstärkte sich noch am Nachmittag – möglicherweise für den Unfall verantwortlich gewesen sei, konnte sie nicht beantworten. «Das scheint im Moment natürlich naheliegend, aber wir müssen zunächst die Untersuchung abwarten.»

Starke Schräglage

Denn laut den Aussagen der Augenzeugin ist die Maschine bereits vor dem Absturz in Not gewesen. «Ich hörte ein komisches Geräusch: nicht wie ein normales Motorgeräusch, sondern wie ein Stocken oder Rumpeln», so Sauthier. «Und dann kam der Knall.»

Zudem sei das Flugzeug in starker Schräglage geflogen. Danach habe es erst eine Hochspannungsleitung der SBB gestreift und beschädigt und sei kurz darauf auf dem Platz zerschellt. Das Ganze habe nicht länger als einige Sekunden gedauert – doch die werde sie so schnell nicht vergessen, erklärt die sichtlich geschockte Augenzeugin.

Identität noch unklar

Über die Identität des Absturzopfers war gestern laut der Kantonspolizei noch nichts bekannt. Der Pilot habe sich aber allein in dem Flugzeug befunden, so Donatella Del Vecchio.

Die Polizei bittet alle Personen, die Hinweise zum Unfall machen können, sich zu melden (0263051717).

Das Kleinflugzeug wurde durch die Explosion nach dem Absturz völlig zerstört.Bild Vincent Murith

«Ich wollte noch helfen. Doch die Maschine brannte bereits und aus dem Cockpit kam kein Lebenszeichen.»

Autor: Marc-Antoine Sauthier

Autor: Augenzeuge

Mehr zum Thema