Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Pingpong ist doch nicht so einfach»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Bur

Düdingen Donnerstag, 19 Uhr in der Turnhalle Wolfacker in Düdingen. Schon im Gang hört man das typische Geräusch der Tischtennisbälle auf der Tischplatte und gelegentliche Zwischenrufe. Es ist kein normales Training für den Tischtennis-Club Düdingen (TTC) an diesem Abend. Alle warten auf Sara Bachmann, die Moderatorin der Sendung «Sara machts» (siehe Kasten), die sich im Tischtennisspielen versuchen wird.

«Ich schaue die Sendung ab und zu und da habe ich eine Bewerbung eingeschickt», sagt Michel Modoux, Präsident des TTC Düdingen. Dies sei auch eine Möglichkeit, ein bisschen Werbung für den Club und diesen Sport zu machen. Denn das Schweizer Tischtennis hat Nachwuchsprobleme.

Sara gegen die Profis

Dies bestätigt auch Linlin Jin, Trainer des Nationalliga-Damenteams: «Einerseits besteht eine grosse Konkurrenz zu anderen Sportarten, andererseits hat die Schweiz kein Vorbild von Weltformat, das Junge anlocken könnte.»

Als Sara eintrifft, muss sie zunächst eine Trainingseinheit mit Trainer Linlin Jin absolvieren, um sich optimal auf die folgenden «Ernstkämpfe» gegen die drei Düdinger Topspielerinnen vorzubereiten. Den Anfängertest besteht sie zwar recht gut, sobald die Moderatorin aber Jins Aufschläge zurückspielen muss, hat sie keine Chance mehr. «Das ist eben der Unterschied zwischen einem Profi und einem Hobbyspieler», sagt Jin und grinst.

Nach gut zwei Stunden Vorbereitungen, Training und Dreharbeiten können endlich die Spiele beginnen. Um Sara doch eine minimale Chance auf den Sieg zu geben, treten Nadine Brülhart mit einem Holzbrett, Marina Brülhart mit der schwachen linken Hand und Michelle Brügger mit einem Mini-Schläger an.

Rare Punkte

Doch auch mit diesem Handicap geben sich die Einheimischen keine Blösse, was von den Zuschauern lautstark gefeiert wird. «Immer wenn niemand klatschte, war es ein Punkt für mich», stellt Sara fest. So haben die Zuschauer auch im letzten Spiel einiges zu bejubeln. Dieses wird nun beiderseits mit normalen Schlägern durchgeführt und der Trainer gibt das Ziel vor, Sara keinen einzigen Punkt machen zu lassen. Und am Ende des Abends gibt Sara zu: «Pingpong ist halt doch nicht so einfach.»

Die Sendung wird am 10. Juni auf blick.ch und am 14. Juni auf TeleBärn ausgestrahlt.

Sara Bachmann bespricht mit ihrem Kameramann eine Einstellung.Bild Charles Ellena

Sendung: Jeder kann sich bewerben

Sara machts» ist eine wöchentliche Unterhaltungssendung, in der sich die Moderatorin Sara Bachmann (31) verschiedensten Herausforderungen wie der Arbeit als Hebamme oder Schleusenschifferin stellt. In den Sendungen inszeniert sich die Moderatorin teilweise auf übertriebene Weise selbst. Für das Format, das auf diversen Privatsendern ausgestrahlt wird, kann sich bewerben, wer eine originelle Aufgabe für Sara hat. rb

www.saramachts.tv

Mehr zum Thema