Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Piraten halten Kurs auf Süd-Süd-West

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor der Tür zum Bildungszentrum Burgbühl in St.  Antoni türmen sich Schuhe, Jacken und Rucksäcke. Durch die Tür dringt der Gesang des Kinderchors: «Schiffe grosse, kleine, sinken wie die Steine.» Die diesjährige Kinder-Singwoche ist voll in Fahrt und hat Kurs aufgenommen Richtung Aufführung des Musicals «Das geheime Leben der Piraten» am Freitagabend. Die FN waren bei den Proben dabei.

Zur Erarbeitung des gesamten Stücks innerhalb einer Woche braucht es Konzentration und für die wilden Piraten, die gerne toben, einen genauen Plan. Den Kindern scheint dies bewusst zu sein: Gebannt achten sie auf Nicole Schafer, die den Chor dirigiert. Am dritten Probetag sitzt der Text bereits, und die Kinder kennen die Bewegungsabläufe, die ihren Gesang untermalen. Sie tanzen zwischen den Stuhlreihen zur Musik, heben die Beine mal links, mal rechts – mehr oder weniger synchron – und sind völlig eingenommen von ihrer Aufgabe.

Mit Theatergruppe

Zwischen den Gesangsszenen wird jeweils die Geschichte einer Schatzsuche erzählt. Einzelne Kinder inszenieren die Suche unter der Leitung von Theaterpädagoge Maik Zosso. Während der Proben gibt er jeweils nur kleine Inputs. Speziell das für Piraten untypische Lachen muss er den Schauspielerinnen verbieten. Zur Theatergruppe zählt auch die Kapitänin des Piratenschiffs, die im richtigen Leben Sofie Pauchard heisst. Die Zwölfjährige ist dieses Jahr bereits zum sechsten Mal dabei. Sie hatte schon einige Hauptrollen. «Ich schauspielere gerne als Hobby. Später möchte ich aber einmal Modedesignerin werden», sagt sie. An diesem Probetag ist sie die Einzige, die bereits das Kostüm trägt. Mit den zerrissenen Strümpfen, dem über das rote T-Shirt gebundenen Tuch, der Hakenhand und dem schwarzen Umhang wird sie ihrer Rolle der Kapitänin des Schiffs, das unter dem Namen «Esmeralda» segelt, gerecht. «Für die Hauptrollen machen wir jeweils ein Casting», sagt Manuela Dorthe von der Fachstelle Kirchenmusik und Chorleiterin, während die Kinder in einer verdienten Pause draussen herumrennen.

Singen für alle

Es seien alle Kinder, die gerne singen, willkommen. Den Leitern ist es ein Anliegen, den Kindern das Singen zugänglicher zu machen. Unterstützung erhalten sie vom Cäcilienverband Deutschfreiburg, der Freiburger Chorvereinigung sowie vom Bund über das Programm Jugend und Musik. «In der Schule wird darauf – je nach Lehrperson – keinen grossen Wert mehr gelegt», sagt Manuela Dorthe. Die Kinder-Singwoche, organisiert durch die Fachstelle für Kirchenmusik Deutschfreiburg, findet dieses Jahr zum achten Mal statt, und es nehmen 47  Kinder aus ganz Deutschfreiburg daran teil.

Bereits am dritten Tag proben sie das gesamte Stück durch. Mit einem lauten «Hey-ho-ja» geht es nach der Pause in den Probedurchlauf. Nicole Schafer, Kinderchorleiterin und Berufsmusikerin, lässt sich durch eine Klarinette, die repariert werden muss, oder die Nebengespräche der Kinder nicht aus der Ruhe bringen. Zwischendurch unterbricht sie, um Tipps zu geben. Sie zeigt den Kindern spielerisch, was einen vollen Gesang ausmacht. So atmet sie laut ins Mikrofon, um ihnen die geräuschlose Bauchatmung beizubringen, oder macht ein Fragespiel, um zu zeigen, wie wichtig es ist, das Mikrofon an den Mund zu halten.

Mal ruhig, dann wild

«Kurs Süd-Süd-West, hopphopp», ruft sie den Kindern freundlich zu, die daraufhin auf ihre Stühle stehen und genau wissen, welches Lied an der Reihe ist. Danach folgt ein Lied, das ein Krokodil aus der Geschichte in den Schlaf wiegt. Nicole Schafer deutet die Bewegungen an, die die Kinder machen; «Pscht» raunt es durch den Raum. Die Kinder neigen sich nach vorne und legen den Zeigefinger an den Mund. Sie wippen nach hinten, «schh», und heben die Hände hoch. So erklingt ein ruhiges Lied, das – unüblich für Piraten – ganz sanft ist.

Die Kinder können aber auch anders. Bei einem Stück dürfen jene, die ein Instrument spielen zusammen musizieren. «Seit wann spielt eine Piraten-Band leise?», lacht Nicole Schafer, die wegen der Kombination aus Flöte, Gitarre, Klarinette und Cello die Hintergrundmusik nicht mehr hört. Die Kinder sind eben doch Piraten in dieser Woche.

Noch sind einige Dinge improvisiert – als Mikrofone dienen an diesem Tag Leuchtstifte –, doch das Kursziel, am Freitagabend der Familie und Freunden vorzuspielen, kann mit so viel Wind in den Segeln nicht mehr verfehlt werden.

Aufführung: Freitag, 25. Oktober, 19 Uhr. Aula OS Tafers.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema