Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plattform für Kleinkünstler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Mittwoch beginnt die neue Saison im Kellerpoche Freiburg

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

Das Kinderprogramm ist und bleibt ein wichtiges Standbein des Kellerpoche, und der Saisonstart ist auch in diesem Jahr dem jungen Publikum gewidmet: Die beiden Kurzfilme von Charlie Chaplin, die am Mittwoch gezeigt werden, eignen sich für Zuschauerinnen und Zuschauer ab acht Jahren, dürften aber auch erwachsene Chaplin-Fans begeistern. Fast 90 Jahre alt sind die Filme «Easy Street» (1917) und «Sunnyside» (1919), und noch immer funktioniert der unverwechselbare Chaplin-Humor. In «Easy Street» bekehrt Chaplin als wagemutiger Polizist einen Gangsterboss zu einem anständigen Lebenswandel, in «Sunnyside» erzählt er die Geschichte einer gefährdeten Romanze. Die Pianistin Claudia Mettler und die Akkordeonistin Sabine Gysi untermalen die Filme mit Live-Musik.Bereits am Freitag beginnt auch das Erwachsenenprogramm, und zwar gleich mit einem ersten Saisonhöhepunkt: Das professionelle Theater 58 zeigt Dario Fos Stück «Bezahlt wird nicht». Darin geht es um zwei Arbeiterfamilien, die mit zivilem Ungehorsam gegen den Hunger kämpfen – zuerst jeder für sich allein, dann organisiert und vereint und mit dem Ziel, nicht nur zu überleben, sondern wahrhaft zu leben.

Viel Freiburgisches

Er sei gespannt auf die neue Spielzeit, sagte Gerhard Kanobel, Medienverantwortlicher des Kellerpoche, gegenüber den FN, dies umso mehr, als das Theater in der letzten Saison so gut besucht gewesen sei wie noch nie. Definitive Zahlen lägen zwar noch nicht vor, aber das Konzept, vermehrt auf Freiburger Produktionen zu setzen, habe sich bewährt. «Die einheimischen Künstler bringen tendenziell mehr Leute ins Kellerpoche, weil sie einen grossen Bekanntenkreis in der Region ansprechen.»Man wolle deshalb in Zukunft mindestens zur Hälfte auf Einheimisches setzen. Im neuen Programm gibt es dabei ein Wiedersehen mit altbekannten Kellerpoche-Gästen: Ende Jahr präsentiert die Deutschfreiburgische Theatergruppe ihr neues Stück «Drei Mal Leben» (17.11.-9.12.), und Anfang 2007 ist die Theaterzyt mit «Mensch Teufel noch mal» zu Gast (12.-27.1.). Ende Saison wollen Martin Schick und Anna Trauffer mit einer neuen Produktion an den Erfolg von «Jupeidi und Dreck am Schuh» anknüpfen (16.-18.3.). Und auch das Kinderprogramm wird mit einem Freiburger Höhepunkt zu Ende gehen, nämlich mit dem neuen Figurentheater von Susi Fux (22.4.).

Theaterwerkstatt für Kinder

Insgesamt wolle das Kellerpoche weiterhin eine Plattform sein für die freiburgische und die schweizerische Kleinkunstszene, so Gerhard Kanobel. Bei den Künstlerinnen und Künstlern sei das Kellerpoche im Laufe der vergangenen 13 Saisons immer bekannter und beliebter geworden. Das gelte auch für das Publikum, obwohl hier noch viel zu tun sei. «Erstaunlich vielen Deutschfreiburgern ist das Kellerpoche immer noch kein Begriff.»Mit einem neuen Projekt sollen ab diesem Jahr junge Theaterinteressierte ans Kellerpoche gebunden werden: Von Oktober bis April findet einmal pro Woche eine Theaterwerksatt für Viert- bis Sechstklässler statt. Ende April wird die Gruppe eine eigene Produktion auf die Bühne bringen.Kellerpoche, Samaritergasse 3, Freiburg. Chaplin-Kurzfilme mit Live-Musik: Mi., 13. September, 16 Uhr. «Bezahlt wird nicht»: Fr., 15. September, 20.15 Uhr. Reservationen beim Verkehrsbüro Freiburg unter 026 350 11 00 oder eine Stunde vor Vorstellungsbeginn unter 026 323 21 22. Weitere Informationen: www.kellerpoche.ch.

Mehr zum Thema