Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Playoffs rücken für die Union in Griffweite

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tafers-Freiburg war das einzige Team gewesen, das in der Hinrunde dem überragenden Team Argovia ein Unentschieden hatte abtrotzen können. Am vergangenem Sonntag stellte die Union den Aargauern beim Rückspiel erneut ein Bein: 5:3 gewannen die Freiburger und holten damit drei weitere Punkte im Kampf um die Playoff-Teilnahme.

Doppelstärke der Union

Es war allerdings nicht das erste Mal in der zweiten Saisonhälfte, dass der Leader eine Niederlage einstecken musste. In der letzten Doppelrunde wurde er von St. Gallen und Zürich bezwungen, und auch davor hatte es schon gegen Uzwil eine Niederlage abgesetzt. Die Souveränität der Vorrunde hat das Team Argovia nicht zuletzt wegen des verletzungsbedingten Ausfalls des Russen Nikita Khakimov verloren.

Tafers-Freiburg kann es egal sein. Die Union stellte einmal mehr ihre Klasse in den Doppeldisziplinen unter Beweis und behielt sowohl bei den beiden Männerdoppeln als auch im Frauen- und im gemischten Doppel die Oberhand. Erfreulich dabei war der 2-Satz-Sieg (21:19, 21:15) von Benedikt Schaller und Peyo Boychinov gegen Pedro Martins/Flurin Furrer. Für die beiden war es der zweite Erfolg in Folge. Rechtzeitig für die Finalspiele kommen die beiden immer besser in Fahrt.

In den Einzeln gelang es hingegen nur Sam Parsons, einen Sieg zu erringen. Hatte sich der Engländer in der Vorrunde gegen Pedro Martins noch äusserst knapp im dritten Satz mit 23:21 durchgesetzt, so behielt er diesmal gegen den grippegeschwächten Portugiesen mit 21:5, 21:9 deutlich die Oberhand.

Zweikampf mit Zürich

Zwei Runden vor Qualifikationsende liegt Tafers-Freiburger weiterhin auf Playoff-Kurs. Der Vorsprung auf das fünftplatzierte Zürich beträgt zwei Punkte. Beide Teams treffen in der abschliessenden Doppelrunde Anfang März noch auf dieselben zwei Gegner: Uzwil und das bereits als Absteiger feststehenden Uni Basel.

Auch das sechstplatzierte Yverdon hat seine Ambitionen auf die Top 4 noch nicht endgültig begraben.

Telegramm

Argovia – Tafers-Freiburg 3:5 (6:11)

Männer. Einzel: Pedro Martins – Sam Parsons 15:21, 9:21. Tobias Künzi – Peyo Boychinov 21:18, 21:18. Joel König – Andrin Wäfler 21:11, 21:17. Doppel: Künzi/König – Parsons/Oliver Schaller 19:21, 11:21. Martins/Flurin Furrer – Benedikt Schaller/Peyo Boychinov 19:21, 15:21. Frauen. Einzel: Maryna Ilinska – Nicole Schaller 19:21, 21:10, 21:12. Doppel: Ilinska/Lea Müller – N. Schaller/Céline Burkart 13:21, 17:21. Mixed: Müller/Furrer – Burkart/O. Schaller 15:21, 8:21.

NLA. Rangliste: 1. Argovia 12/32. 2. Uzwil 12/29. 3. Tafers-Freiburg 12/28 (55:41). 4. La Chaux-de-Fonds 12/28 (53:43). 5. Zürich 12/26. 6. Yverdon-les-Bains 12/25. 7. St. Gallen-Appenzell 12/16. 8. Uni Basel 12/8. Die letzten Qualifikations-Spiele: Tafers-Freiburg – Uzwil Sa. 2.3. Uni Basel – Tafers-Freiburg So. 3.3.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema