Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Polizei stoppt rechtsextremes Konzert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Kantonspolizei Freiburg hat ein für Samstagabend geplantes Konzert verboten, das von der rechtsextremen Gruppe Hammerskins in ­Seiry (Gemeinde Lully, Broyebezirk) geplant worden war. Laut Angaben der Kantonspolizei lag für die Veranstaltung keine Bewilligung vor. In Absprache mit dem Oberamtmann des Broyebezirks habe sie deshalb beschlossen, die Veranstaltung zu verbieten. Die Polizei hatte auf sozialen Netzwerken vom Anlass erfahren und am Samstag rund 60 Personenkontrollen auf der Autobahnraststätte Rose de la Broye vorgenommen. So habe sie den Ort des Konzerts bestimmen können: der Gemeindesaal von Seiry.

Von Polizei wegeskortiert

Die Mitglieder der italienischen Musikgruppe Katastrof Aryan Rock konnten nicht in die Schweiz einreisen. Die zweite Musikergruppe, die deutsche Wolfsfront, musste den Ort mit einer Polizeieskorte verlassen. Der Organisator muss sich für eine Demonstration ohne behördliche Bewilligung verantworten.

uh/sda

Mehr zum Thema