Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pommes frites dürften kürzer werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Deutschfreiburg ist weniger von Ertragsausfällen betroffen als andere Regionen

Autor: Von JOSEF JUNGO

Der nasskalte Frühling, die grosse Hitze und Trockenheit im Vorsommer und der nasse August beeinflussten auch die Kartoffelproduktion im Einzugsgebiet der Spesag Düdingen. «Im Vergleich zur Ost- und Westschweiz kommt unsere Region aber noch gut weg», sagte Spesag-Geschäftsführer Fritz Marschall gegenüber den FN. Natürlich gebe es aufgrund der Bodenstruktur und Sorten regionale Unterschiede. Gesamthaft stelle er jedoch fest, dass sich «unsere Region» für die Kartoffelproduktion gut eignet. Marschall hofft, dass die Anbaufläche im Sensebezirk und den angrenzenden Gebieten von etwa 600 Hektaren erhalten werden könne.«Wir haben im Einzugsgebiet auch aussergewöhnlich gute Kartoffelproduzenten, welche sich auf diese Kultur spezialisiert haben», betonte Marschall. Mehrere Betriebe verfügten über Bewässerungsanlagen. Er erinnerte daran, dass die Produzenten von Pflanz-, Speise- oder Veredlungskartoffeln über grosse Fachkenntnisse verfügen müssen.Der Arbeitsaufwand und die Kosten für Produktionsmittel steigen aber stetig an, so dass auch die Preise entsprechend steigen müssten, damit die Rechnung für den Produzenten stimme. In den letzten Jahren sei nämlich auch die Zahl der Produzenten ständig zurückgegangen.Die Branche – Produktion, Handel und Industrie – konnte sich trotz einer äusserst schwierigen Marktsituation auf gemeinsame Preise und Übernahmebedingungen für die Kartoffelkampagne 2006 einigen. Grundsätzlich gelten die Qualitätsvorschriften gemäss den Schweizerischen Handelsusanzen (HUS).«Der Konsument werde die grossen Ertrags- und Sortenunterschiede auch zu spüren bekommen», sagte Marschall. Die Knollen werden zum Teil kleiner und die Frites kürzer sein …Für die Kartoffelernte waren die Bedingungen in den letzten Wochen ideal, schilderte Marschall. Eine schonende Behandlung der Knollen bei der Ernte sei besonders wichtig, um die Ausfälle nicht noch zu vergrössern. Bei feuchter Erde seien weniger Schlagschäden zu erwarten.

Mehr zum Thema