Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Präsidentenwechsel bei der Landi-Genossenschaft Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

Die Genossenschaft Landi Düdingen zählt zurzeit rund 750 Mitglieder; 129 haben am Donnerstag an der Generalversammlung in Düdingen teilgenommen. Sie haben den 47-jährigen Beat Siegenthaler einstimmig zum neuen Präsidenten und Nachfolger von Hans Zurkinden gewählt. Der neue Präsident des Verwaltungsrates ist Meisterlandwirt in Tafers und führt mit seiner Familie einen 28-ha-Betrieb. Er gehört dem Verwaltungsrat der Genossenschaft seit 2001 an und war seit 2005 deren Vizepräsident.

Präsident in einer intensiven Zeit

Der abtretende Präsident Hans Zurkinden wurde zum Dank für sein langjähriges, grosses Engagement zum Ehrenpräsidenten gewählt. Wie Beat Siegenthaler in der Laudatio festhielt, fiel sein Verwaltungsratsmandat in eine sehr intensive Zeit. Hans Zurkinden war 1985 in den Verwaltungsrat der Landwirtschaftlichen Genossenschaft (LG) gewählt worden – also noch vor dem Zusammenschluss von Ökonom und LG. 1999 wurde er zum Präsidenten des damaligen Agro-Centers, der heutigen Landi-Genossenschaft Düdingen gewählt. Beat Siegenthaler charakterisierte seinen Vorgänger als vorbildlichen Genossenschafter, als Mann mit grosser Sachkenntnis und jemanden, der nie den Blick fürs Ganze verlor.

Als Ersatz für den zurücktretenden Präsidenten und die abtretenden Verwaltungsratsmitglieder Bruno Cotting, Düdingen (16 Jahre), und Peter Schneuwly, Schmitten (12 Jahre), wurden neu Gallus Schafer und Ivo Hayoz, beide Düdingen, sowie Norbert Lehmann, Schmitten, gewählt.

Umsatz um 24 Prozent gesteigert

Geschäftsführer Fritz Marschall konnte über ein erfolgreiches Geschäftsjahr berichten. Die Landi erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 43,5 Millionen Franken, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung um 24 Prozent entspricht. Der Umsatz beruht auf den drei Säulen Landwirtschaft (13,4 Mio.), Agrola (Treib- und Brennstoff: 16 Mio.) sowie Landi-Markt (14,1 Mio.). Gemäss Geschäftsführer haben sich die Erwartungen an den neuen Landi-Laden in Tafers erfüllt. In den ersten acht Monaten seit der Eröffnung wurde ein Umsatz von 2,9 Millionen Franken erzielt. Dieses Resultat liegt 16 Prozent über den getroffenen Annahmen.

Erwirtschaftet wurde ein Cashflow von 836 000 Franken. Nach Abschreibungen und Steuern resultierte ein Unternehmungsgewinn von 89 000 Franken. Die Rechnung wurde mit allen gegen eine Stimme genehmigt.

Geehrt wurde an der Versammlung auch der stellvertretende Geschäftsführer Franz Jeckelmann. Er steht seit 30 Jahren im Dienst der Landi und ist heute vor allem für den nichtlandwirtschaftlichen Bereich zuständig.

Mehr zum Thema