Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Prävention: Gewalt ist bei den TPF auch ein Thema

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Forderung nach Begleitpersonal blieb bei den Freiburgischen Verkehrsbetrieben TPF in Freiburg bisher unerhört, erklärte Gilbert D’Alessandro, Gewerkschaftsvertreter und Mitglied der Arbeitsgruppe «Gewalt» bei den TPF, auf Nachfrage: «Die TPF scheuen sich vor den Kosten.» Die Forderung bleibe zwar bestehen. Er rechne aber nicht damit, dass sie sobald umgesetzt werde. Seit ein paar Jahren sind jedoch Billettkontrolleure im Einsatz (was es vorher nicht gab), welche bis zu einem gewissen Grad auch dem Schutz der Chauffeure dienten. Diese würden abends, vor allem an Wochenenden, auch von Securitas-Leuten begleitet. Die TPF haben seit 2001 eine Arbeitsgruppe, welche sich mit dem Thema Gewalt auseinandersetzt. Darin sind die Kantonspolizei, ein Verkehrserzieher, die Direktion sowie die Gewerkschaft vertreten. rsa

Mehr zum Thema