Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Premiere in der Westschweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erstmals ein Internetcafé und einen Spielsalon in Freiburg

«Die Neuheit besteht in der Kombination von Internetcafé, Sport und Spielsalon», wie der Chef des Spielautomatenherstellers Proms, Christian Blanquet, erklärt. Proms ist denn auch der Hauptsponsor des neuen Zentrums. Dank verschiedenen Animationen sollen sowohl jüngere als auch ältere Gäste angesprochen werden. Jeden Donnerstag steht ein Billardturnier unter der Leitung des Vize-Europameisters Aygun Karabiyik auf dem Programm. Am Freitag organisiert der Schweizermeister im Dart, Mehmet Celebi, ebenfalls ein Turnier in seiner Spezialdisziplin. Die beiden Profis geben ausserdem auch während der Woche Unterricht auf Anmeldung.

Vernetzt dank ISDN

Der Telefonanschluss mit ISDN ermöglicht die Vernetzung von verschiedenen Videospiel-Anbietern in ganz Europa. Durch eine Wand ist zudem der Spielsalonbereich vom Internetcafe getrennt. Dieses System lässt es zu, dass im Computerbereich schon 15-Jährige Zugang haben, während die Spielautomaten nur den über 18-Jährigen zur Verfügung stehen. An der Bar sind deshalb neben diversen Cocktails auch alkoholfreie Getränke erhältlich.

Kostenpunkt: eine Million Franken

Der Preis für die Anlage in Freiburg belief sich auf eine Million Franken, alle Automaten und Spielgeräte inklusive. Zwölf neue Arbeitsplätze wurden ausserdem geschaffen.

Eine weitere Premiere ist die Einführung von Karten für den Internetzugang: Für fünf Franken kann man während 25 Minuten surfen. Das Café «La Gavulin» und der Spielsalon «Criblet» sind die ganze Woche von neun bis 23 Uhr geöffnet. Seit dem 1. Mai besteht dieses Freizeitzentrum und konnte schon erfreulich viele Besucher empfangen. Doch Blanquet ist sich bewusst, dass im Sommer weniger Leute kommen werden: «Deshalb werden wir erst im September richtig loslegen.» Proms plant zudem auch in Bern und Lausanne demnächst ein ähnliches Zentrum zu eröffnen.

Mehr zum Thema