Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pro-Tibet-Aktivisten ketten sich am IOC-Sitz in Lausanne an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Etwa zehn Pro-Tibet-Aktivistinnen und -Aktivisten haben am Samstag in Lausanne gegen die Austragung der Olympischen Winterspiele in Peking demonstriert – bis die Polizei eingriff.

Am Sitz des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ketteten sich am Samstag mehrere Personen an. Fünf Personen ketteten sich im Inneren des Gebäudes, in der Eingangsschleuse, an, zwei weitere taten dasselbe vor dem Gebäude, indem sie sich an den olympischen Ringen festbanden.

Die Mitglieder der «Tibetan Youth Association in Europe» (Verein Tibeter Jugend Europa), von denen die meisten aus der Region Zürich stammten, schwenkten ausserdem tibetische Flaggen. Auf Schildern prangerten sie die chinesische Tibet-Politik an und warfen dem IOC vor, die Augen vor den Taten Chinas zu verschliessen.

Die Polizei war schnell vor Ort und versuchte, mit den Aktivisten zu verhandeln. Diese weigerten sich jedoch, der Aufforderung zum Abzug Folge zu leisten. Die Polizisten, die mit einer grossen Zange bewaffnet waren, trennten daraufhin die im Gebäude angeketteten Demonstranten, bevor sie sie ins Freie brachten und abführten.

Sechs Personen abgeführt

Sechs Demonstrierende wurden zur Identifizierung auf die Wache gebracht, wie Antoine Golay, Sprecher der Lausanner Polizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Der Organisator der Demonstration, die nicht genehmigt war, werde auf jeden Fall angezeigt. Auch andere könnten angezeigt werden. Es gehe insbesondere darum, die «Konfrontation» zu klären, die zwischen den Aktivisten und dem Sicherheitsdienst des IOC stattgefunden habe.

In einer Erklärung, die den Medien vor Ort übermittelt wurde, verurteilte das IOC die Aktion: «Wir haben mehrmals mit friedlichen Demonstranten gesprochen, aber wir werden nicht mit den Demonstranten sprechen, die Gewalt angewendet haben, um in das IOC-Gebäude einzudringen», hiess es dort. Ein Sicherheitsbeamter sei beim Eindringen der Aktivisten leicht verletzt worden.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema