Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Programmator entlassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Fri-Son trennt sich von Mario Corpataux

Autor: Von REGULA SANER

Der Sensler Mario Corpataux war erst seit einem halben Jahr alleinverantwortlicher Programmator des national renommierten Konzertlokals Fri-Son. Vor wenigen Tagen nun hat sich der Vorstand des Fri-Son überraschend von ihm getrennt. Patricia Eicher, Vorstandsmitglied, bestätigte entsprechende Informationen gegenüber den FN. «Er hat die Erwartungen nicht erfüllt», sagte sie zu den Kündigungsgründen. Wie das genau zu verstehen ist, wollte weder sie noch Vorstandsmitglied Eric Buntschu, erklären. «Wir werden am kommenden Dienstag informieren», gab Buntschu bekannt.

Finanzielle Gründe

Wie Mario Corpataux auf Anfrage erklärte, habe der Vorstand die Kündigung ihm gegenüber damit begründet, dass er die finanziellen Vorgaben nicht erreicht habe. So brachten Eintritte und Barbetrieb im ersten Halbjahr nur 50 000 Franken ein anstatt deren 75 000 Franken. «Der Vorstand hat mit diesem Entscheid völlig überreagiert», findet Mario Corpataux. «Mit dem Programm im Herbst und Winter hätte man die jährliche Vorgabe von 125 000 Franken erreichen können.» Publikumsmagnete wie Gustav oder The Young Gods hätten den Rückstand wieder wettgemacht, ist der 37-jährige Programmator überzeugt. «Das Programmieren ist eben immer ein Poker.» So seien beispielsweise die Monate März und April mit Bands wie Air und Stress fantastisch gelaufen, im Mai und Juni habe das Programm hingegen nur wenig Leute ins Fri-Son gelockt. Zum Teil sei das zu erwarten gewesen, erklärte Mario Corpataux weiter. Denn im Juni beginne bereits die Festivalsaison. Sehr erstaunt habe ihn aber, dass die Gruppe Lemonheads nur gerade 150 Konzertbesucher anzog. «Das ist ein wichtiger Name, und ich habe keine Erklärung dafür.»

Vom Vorstand nicht unterstützt

Mario Corpataux äusserte auch, dass er sich vom Vorstand, der im April neu gewählt wurde, nicht unterstützt gefühlt habe.Das Fri-Son wird nun einen neuen Programmator suchen müssen. Laut Eric Buntschu hat der Vorstand bereits einen Nachfolger in Sicht. Wer es ist, und ob es sich dabei nur um eine Interimslösung handelt, will das Fri-Son ebenfalls am Dienstag bekannt geben.Das Programm für die kommende Konzertsaison, welche am 22. September beginnt, trägt aber noch die Handschrift von Mario Corpataux.

Mehr zum Thema