Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Prozessbeginn im dritten Anlauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

CannaBioland-Verhandlung findet trotz Armin Käsers Abwesenheit statt

Das Bezirksgericht unter der Leitung von Präsident Reinold Raemy sah sich bei Verhandlungsbeginn mit einer ganzen Reihe von Anträgen konfrontiert. Einer davon kam von Markus Meuwly, dem Verteidiger von Armin Käser. Er argumentierte für eine Verschiebung, weil bei einer Verhandlung im Abwesenheitsverfahren möglicherweise eine Wiederaufnahme beantragt würde. Wenn das Gericht einmal wegen Krankheit eine Vertagung akzeptiert habe, sei ein zweiter Entscheid logisch. Gegen eine dritte Vertagung (siehe auch FN von gestern) sprach sich die Vertreterin der Staatsanwaltschaft, Inge Waeber, aus. Es sei lächerlich, wie Armin Käser immer wieder versuche, den Prozess platzen zu lassen. Sie bezeichnete es als seltsam, dass jemand kurz vor so einem Prozess in die Ferien reist.

Das Gericht entschied nach kurzer Beratung gegen eine erneute Verschiebung des Falls. Jean-Pierre Egger sorgte mit seinem dramatischen Auftreten, dass der Gerichtssaal zeitweise zu einem Zirkuszelt verkommen konnte.

Mehr zum Thema