Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Raiffeisen-Fusion im Süden nimmt Form an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Raiffeisenbank Moléson, die grösste im Kanton, wächst weiter. Nach der Raiffeisenbank Vallée de la Jogne haben am Samstag auch die Genossenschafter der Raiffeisenbank Gibloux in Riaz der Fusion mit Raiffeisen Moléson zugestimmt. Nun muss am 21. April nur noch die Raiffeisenbank Moléson selbst Ja sagen, damit der Zusammenschluss Tatsache wird. Wie die Raiffeisenbank Gibloux in einem Communiqué schreibt, könne man sich zu dritt als die Referenzbank im Süden des Kantons positionieren.

Klares Verdikt

Das Ja zur Fusion fiel am Samstag mit 520 gegen 24 Stimmen äusserst klar aus. Verwaltungsratspräsident Christian Gapany hatte den Genossenschaftern aufgezeigt, welche intensive Vorbereitungsarbeiten gemacht wurden und dass die drei Banken vom Fusionsprojekt überzeugt sind.

Die wohl letzte Bilanz als eigenständige Bank weist für die Raiffeisenbank Gibloux laut Mitteilung eine Bilanzsumme von 346 Millionen Franken aus, was einer Steigerung um 4,6 Prozent entspricht. Der Geschäftserfolg stieg sogar um 7,9 Prozent auf 2,3 Millionen Franken an.

uh

Mehr zum Thema