Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Regelmässige Kontakte» finden statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In seiner Antwort auf eine Anfrage der Grossratsmitglieder David Bonny (SP, Prez-vers-Noréaz) und Kirthana Wick­ramasingam (SP, Bulle) nimmt der Staatsrat zur Verlagerung des Nestlé-Kompetenzzentrums von Broc ins britische York Stellung.

Am 13. April habe Volkswirtschaftsdirektor Olivier Curty (CVP) die Generaldirektion der Nestlé Schweiz AG getroffen, so die Kantonsregierung. Bei diesem Gespräch hätten die Nestlé-Verantwortlichen unterstrichen, dass sie entschlossen seien, die Confiserie-Tätigkeit auszubauen und in weitere Tätigkeiten zu investieren, in denen sich Nestlé von der Konkurrenz abheben kann.

Von den 25 betroffenen Angestellten in Broc wurde für 17 Personen eine interne Lösung gefunden, hält der Staatsrat weiter fest. Eine Person ging in Pension, die sieben Verbleibenden werden bei der Umschulung und mit Finanzhilfen unterstützt.

Die Volkswirtschaftsdirektion pflege durchaus «regelmässige Kontakte» mit einer möglichst grossen Zahl von Unternehmen, heisst es weiter. Firmen, die Umstrukturierungspläne ausarbeiteten, informierten aber oft nur einige Stunden oder Tage vor der öffentlichen Ankündigung. Die Volkswirtschaftsdirektion helfe aber «im Rahmen ihrer Möglichkeiten und institutionellen Kompetenzen bei der Lösungsfindung».

jcg

Mehr zum Thema