Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rentner unter neuer Führung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Tentlingen An der Jahresversammlung der Rentnervereinigung des Sensebezirks wurde Beat Bucheli neu zum Präsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Joseph Zosso aus Schmitten an, der nach neun Jahren als Präsident demissioniert hat (siehe FN vom 18. Mai). Weiter wurde Robert Schwaller, Schmitten, in den Vorstand gewählt, dies als Vertreter des Sense-Unterlandes.

Weitere Demission

An der Versammlung, an der 95 Mitglieder teilnahmen, musste auch die Demission von Moritz Boschung zur Kenntnis genommen werden. Er tritt nach zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand zurück. Er hat sich als Grossrat für die Anliegen von älteren Menschen stark gemacht und war auch im kantonalen Projekt «Senior Plus» engagiert.

Wie Joseph Zosso gegenüber den FN erklärte, ist es ein Ziel, den Vorstand zu verjüngen, indem junge Rentner für diese Arbeit gewonnen werden. Gerne hätte man auch wieder jemanden mit politischen Kontakten. «Denn die Rentnervereinigung ist zwar politisch unabhängig, aber nicht neutral. Wir nehmen zu wirtschafts-, sozial- und gesellschaftspolitischen Fragen Stellung, machen aber keine Parteipolitik», hält er fest.

Starke Organisation

Die Rentnervereinigung zählt 1320 Mitglieder, aus dem Sensebezirk und der Stadt Freiburg. Letztes Jahr konnten rund 130 neue Mitglieder gewonnen werden. Wie Joseph Zosso ausführte, war vor allem der Jubiläumskongress zum 25-jährigen Bestehen der Freiburger Rentnervereinigung eine willkommene Werbung. Der Jahresbeitrag beträgt 15 Franken (Ehepaare: 30 Franken), doch würden einige Mitglieder höhere Beiträge einzahlen. Joseph Zosso wertet dies als Zeichen, dass die Mitglieder die Organisation als gute Interessenvertretung wahrnehmen. An den gesellschaftlichen Anlässen wie Rentner-Sonntag und der Jahresend-Feier nehmen jeweils rund 300 Leute teil.

Mehr zum Thema