Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Roland Zahnd: Bauer muss von seiner Arbeit leben können

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Grossen und Ganzen teilt Meisterlandwirt Roland Zahnd die Einschätzungen der befragten Berufskolleginnen und -kollegen, wie sie in den Grafiken zum Ausdruck kommen. Produktqualität, Tierwohl und Landschaftspflege können als Stärken angesehen werden, wenn die Arbeitsbelastung erträglich und das Einkommen für die Ernährung der Familie ausreichend ist, stellt er fest.

Der beruflichen Ausbildung, die sich nach dem neuen Modell ab 2009 über drei Jahre erstreckt und auch mit Mehrkosten verbunden ist, komme eine wichtige Bedeutung zu, ist Zahnd überzeugt.

Vergrösserung gefährdet Familienbetriebe

Aus Kostengründen dränge sich eine Vergrösserung der Betriebe auf. Damit werde aber die Struktur der Familienbetriebe gefährdet, glaubt Roland Zahnd. Im Zusammenhang mit den Direktzahlungen befürwortet er die ökologischen Ziele, ist aber ganz klar für eine produzierende Landwirtschaft und erwartet korrekte Preise für die erzeugten, gesunden Nahrungsmittel.

Es sei positiv feststellen zu können, dass die Landwirtschaft in der Bevölkerung viel Wohlwollen geniesse. Gerade im Hinblick auf die anstehenden Verhandlungen (Freihandelsabkommen, WTO) sei diese Unterstützung für den Bauernstand besonders wichtig, sagte er.

Betriebsangaben: Roland Zahnd und Walter Zahnd bewirtschaften in Nussbaumen bei Wünnewil zusammen 27 ha. Als Betriebsform haben die beiden Cousins eine Einfache Personen-Gesellschaft gewählt. Sie betreiben Milchwirtschaft, Schweinezucht und -mast sowie Ackerbau. Als weiteres Standbein haben sie die Produktion von Rollrasen aufgebaut. ju

Weitere Infos: www.rollrasenfarm.ch

Mehr zum Thema