Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rücktritt von Beatrice Zbinden-Boschung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Sensler CSP-Grossrätin Beatrice Zbinden-Boschung hat ihren Rücktritt aus dem Grossen Rat bekannt gegeben. Sie wird ihr Amt auf den 30. Juni 2004 hin zur Verfügung stellen. Als Grund gab sie einerseits die beruflichen Verpflichtungen, andererseits persönliche Gründe an.

Erich Bapst, Präsident der CSP Sense, würdigte die abtretende Grossrätin für ihr Engagement. Sie habe sich vor allem für regionale Themen eingesetzt, wobei das Sozialwesen ein Hauptanliegen gewesen sei. «Der Mensch steht bei mir im Mittelpunkt – egal in welcher Situation», bestätigt auch die abtretende Grossrätin ihren Schwerpunkt. Sie habe die Zeit im Grossen Rat als eine grosse Lebenserfahrung empfunden. Im Gegensatz zur politischen Arbeit in einer Gemeinde seien viele Abläufe auf kantonaler Ebene oft eher träge. Und es sei angesichts der finanziellen Lage des Kantons nicht leicht, das Wünschbare vom Machbaren zu trennen und die Erwartungen der Bevölkerung zu erfüllen.
Beatrice Zbinden-Boschung (Jahrgang 1956) ist bei den Wahlen 2001 als erste Frau der Gemeinde Plasselb in den Grossen Rat gewählt worden. Sie ist seit einigen Jahren Mitglied des Gemeinderates Plasselb und übt seit 2001 das Amt der Frau Ammann aus. Als Nachfolge-Kandidaten von Beatrice Zbinden-Boschung stehen Bruno Boschung, Marie-Thérèse Weber-Gobet und Marcel Portmann auf der CSP-Liste.

Mehr zum Thema