Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rumpelstilz, Rambo und d’Ankehäx

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Familienabend der Jubla Plaffeien mit viel Interessantem

Letzten Samstag war einiges los in der Mehrzweckhalle Plaffeien. Die Jubla bereitete ihren alljährlichen Familienabend vor. Neben dem stressigen und chaotischen Organisieren und Planen der Verpflegung, der technischen Mittel und des Ablaufs des Abends fehlte es weder den Leitern noch den Kindern an Spass und Motivation. Der Abend war trotz kleiner Pannen ein voller Erfolg, und die Kinder gingen mit ihren begeisterten Eltern stolz nach Hause.

«The show must go on!»

Nach einem gemütlichen Outdoor-Apéro konnte die Bühne endlich für die nervösen Kinder freigegeben werden. Nach dem Motto «The show must go on!» wurde gespielt, gelacht und gesungen.

Zum Einstieg stellte sich die ganze Schar in voller Grösse auf und sang eines der vorbereiteten Lieder, um das Publikum schon von Beginn an mitzureissen. Daraufhin folgten die Beiträge der verschiedenen Altersgruppen.
Die Jüngsten liessen zum Beispiel das Rumpelstilzchen Stroh zu Gold spinnen, die Tagesschau mit den wichtigsten Ereignissen wurde von der 3. Klasse präsentiert. Aber auch die 4. und die 5. Klasse blieben beim Fernsehen. Die Existenz von Aliens wurde heftig von den Viertklässlern in der Talkshow «Arabella & Andi» diskutiert, und die Fünftklässler versuchten, zerbrochene Herzen wieder zusammenzufügen in der Sendung «Rosen vom Ex». Die 6. Klasse deckte das grosse Geheimnis um die Entstehung des Fondues auf, während sich die 7. Klasse mit den Unterschieden von früher und später befasste. Dass m&m’s wirklich nicht in der Hand (oder im Sack), sondern im Mund schmelzen, haben die Achtklässler zweifellos bewiesen.
Für die älteste Gruppe war der Familienabend von grosser Bedeutung, da es der letzte war, bei dem sie noch als Kinder mitmachen konnten. Dementsprechend führten sie auch etwas Besonderes auf. Das Buch «Märchen und Sagen aus dem Senseland», ursprünglich von German Kolly, diente ihnen als Vorlage. Neben der Entstehung des Schwarzsees und des Freiburgerwappens liess die Gruppe d’Ankehäx und den Hutätä fusionieren.
Das Finale gehörte wiederum der ganzen Schar. Alle Kinder wie auch das ganze Leiterteam liessen den Abend mit einem letzten Lied ausklingen.

Das Lager steht bevor .

Das Leiterteam nutzte die Gelegenheit, um für das Lager in Olivone TI, das ab Sonntag, 16. Juli, bis Samstag, 29. Juli, 2000 stattfindet, zu werben. Das Motto «Hotelmania» kam durch das besondere Lagerhaus zustande, das früher als Hotel genutzt wurde. Ganz nach diesem Motto wurde auch die Lagerzeitung gestaltet, welche dann am Ende des Abends verteilt wurde. Weitere Lagerzeitungen und Infos kann man bei Philippe Mornod (Tel. 419 21 26) oder bei Emanuel Bapst (Tel. 079/310 91 19) beziehen. Für allfällige Fragen steht das Leiterteam am Informationsabend, der auf den Donnerstag, 25. Mai 2000, um 20.00 Uhr im Jublalokal festgelegt ist, zur Verfügung.

Mehr zum Thema