Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Samariter von der Bevölkerung grosszügig unterstützt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als neue Mitglieder wurden Esther Schär und Markus Kolly begrüsst. Mit neun abwechslungsreichen Übungen konnten die 33 Frauen und 11 Männer ihr Wissen auffrischen und erweitern. Sechs Mitglieder liessen sich keine Gelegenheit zur Weiterbildung entgehen und wurden dafür belohnt. Für achtzigprozentigen Übungsbesuch erhielten 17 Samariter eine Ermunterungsgabe. An 38 Aktivmitglieder konnte der Fachausweis der Ersten Hilfe abgegeben werden. Die technischen Leiter bildeten 47 Jugendliche zu Nothelfern aus. Vier Personen besuchten den CPR-Repetitionskurs.

Postendienst auswärts

Im Dorf wird der Samariterverein eher selten für Postendienst angefragt. Da aber die Samariter in Freiburg durch die vielen Grossveranstaltungen im Forum überfordert sind, leisteten couragierte Mitglieder bei verschiedenen Anlässen Notfalldienst. Für das Jahr 2000 steht ein Grosseinsatz am Kantonalen Schwingfest in Alterswil auf dem Programm. An der Blutspendeaktion konnten 98 Spender begrüsst werden. Im nächsten Jahr wird die 4000. Spende erwartet.

Gut investiertes Geld

Der Kassier Bernhard Fahrni präsentierte die Rechnung, die mit einem Mehraufwand abschliesst. Er betonte aber, dass das Geld, das vorallem in die Ausbildung einer Samariterlehrerin gesteckt wurde, gut investiert sei. Speziellen Dank richtete er an die Bevölkerung, die den Verein grossartig unterstützt. Dank diesem Zustupf ist es möglich, die Krankenmobilien weiterhin gratis abzugeben. Die Versammlung gab dem Vorstand grünes Licht, verschiedene Neuanschaffungen zu tätigen und in die Ausbildung einer Ressortverantwortlichen für FSH (Freiwillige soziale Hilfe) zu investieren.

Zum Schluss wurde Anita Egger, die mit Erfolg ihre Ausbildung zur Samariterlehrerin abgeschlossen hat, mit einem Präsent herzlich gratuliert. Seit 40 Jahren schlägt das Herz von Hans-Peter Roth für das Samariterwesen. Obwohl er dem Verein nur noch beschränkt zur Verfügung stehen kann, verdankte Lisbeth Sturny sein Wirken. Er überbrachte seinerseits die Grüsse des Kantonalverbands, wo er seit einigen Jahren wichtige Aufgaben übernimmt.

Mehr zum Thema