Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Schlankheitsmittel» unter Beschuss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gegen den Vertreiber eines angeblichen Schlankheitsmittels hat die Westschweizer Konsumentenschützerorganisation Strafklage wegen irreführender Werbung eingereicht. Dies hat die Nachrichtenagentur sda gestern mit Berufung auf einen entsprechenden Artikel der Freiburger «Liberté» berichtet.

Die Firma, die in Nyon domiziliert und in Freiburg lediglich mit einem Briefkasten präsent ist, soll ein Produkt vertreiben, das 1998 verboten wurde, aber nun wieder unter einen neuen Namen im Umlauf ist.
Für die Konsumentenschützerorganisation soll diese Klage «Signalwirkung» für andere Anbieter zweifelhafter «Wundermittel» haben. Gegenwärtig wird der Fall von der Freiburger Justiz geprüft. Anschliessend werden sich die Waadtländer Untersuchungsbehörden mit der Angelegenheit zu beschäftigen haben.

Mehr zum Thema